zur Navigation springen

Boxen : Brähmer will 5. britischen WM-Titel verhindern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Weltmeister Brähmer will Gegner Cleverly in die Schranken weisen, aber auch vom Boxsport auf der Insel lernen

svz.de von
erstellt am 08.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Weltmeister Jürgen Brähmer ist in der entscheidenden Phase der Vorbereitung auf seine Titelverteidigung am 1. Oktober im Neubrandenburger Jahnsportforum gegen Nathan Cleverly. Der Waliser machte vor einer Woche in Hamburg bei der ersten Pressekonferenz zur WBA-WM klar, dass er Brähmer den Gürtel abnehmen und Großbritanniens Weltmeister Nr. 15 werden will.

Brähmer hat da ganz andere Pläne. Und dazu gehört auf keinen Fall, den WM-Gürtel weiterzureichen- und schon gar nicht vor den eigenen Fans in Neubrandenburg. Dennoch hat er großen Respekt vor der Entwicklung des britischen Boxsports. Mit Blick auf die Zukunft sagt der Schweriner: „Die aktuellen Erfolge des britischen Boxsports sollten uns Vorbild und Ansporn sein – das können wir auch schaffen!“ Und dabei will Brähmer eine Vorreiterrolle spielen.

„Leider wird in deutschen Gyms fast durchgängig nach dem gleichen Muster trainiert, nur wenige Trainer schauen über den Tellerrand“, erklärt der 37-jährige WBA-Weltmeister. „Dabei haben wir so viele großartige Talente mit echtem Potenzial. Wenn man das richtig fördert und entsprechend in der Trainingsmethodik neue Wege geht, kann man aus diesen Jungen echte Weltklasseboxer formen!“

Ein solches Talent hat Brähmer bereits in den eigenen Händen: „Tyron Zeuge hat das Zeug dazu, ein großer Champion zu werden – das hat er im ersten Duell mit Weltmeister De Carolis im Juli in Berlin schon teilweise gezeigt und das wird im zweiten Kampf gegen den Italiener noch besser.“ Und der Trainernovize ist überzeugt: „Tyron wird am 5. November mein erster Weltmeister!“

Zunächst aber will Brähmer beweisen, dass er selbst noch nicht zum „alten Eisen“ gehört. Gegen Nathan Cleverly will er zeigen, dass das deutsche Boxen nicht am Ende, sondern am Anfang steht!

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen