Boxen : Brähmer verspricht Heimsieg

Die Gegner: Titelverteidiger Jürgen Brähmer (l.) und Herausforderer Robin Krasniqi
Die Gegner: Titelverteidiger Jürgen Brähmer (l.) und Herausforderer Robin Krasniqi

Der Halbschwergewichtsweltmeister will seinen Herausforderer Robin Krasniqi am Sonnabend bezwingen.

23-11368222_23-66108197_1416392806.JPG von
19. März 2015, 12:00 Uhr

„Mission Impossible“ oder „Rock ‘n’ Roll“? Die Ansichten der Lager von Titelverteidiger Jürgen Brähmer und Herausforderer Robin Krasniqi könnten vor der deutschen Halbschwergewichts-WM am Sonnabend in der StadtHalle Rostock (live ab 22:35 Uhr in Sat.1) nicht unterschiedlicher sein. Vor einer malerischen Kulisse trafen sich gesten die Protagonisten im Fischland Hotel in Dierhagen.

Kalle Sauerland stellte gleich zu Beginn die Qualität des Kampfes in den Vordergrund: „Jürgen Brähmer gegen Robin Krasniqi – der Champion gegen die Nummer eins der Weltrangliste – es gibt einfach nichts Größeres im Sport.“ Doch der Promoter betonte ebenfalls, dass es am 21. März nur einen Sieger geben kann: „Auf den Autos von Krasniqis Team habe ich vorhin den Slogan ‚Mission World Champion‘ gesehen. Am Samstag wird es aber eher nach dem Motto von Jürgens Lieblingsfilm ‚Mission Impossible‘ für ihn ablaufen. Jürgen wird ihn schlagen!“

Der Weltmeister ist sich der Herausforderung durch Krasniqi bewusst: „Der ist ein ehrgeiziger, junger Mann, der mir den Gürtel abnehmen will. Doch ich werde es wie immer machen und siegen.“ Angesprochen auf die Frage, ob es wieder kurzrundig ausgehen wird, sagt Brähmer: „Ein einziger Schlag kann im Boxen immer entscheidend sein – ob in Runde eins oder zwölf ist auf unserem Niveau schwer vorhersehbar. Doch wenn die Chance kommt, werde ich sie ergreifen.“

Herausforderer Krasniqi kam nicht umhin, immer wieder zu betonen, dass er in der Vorbereitung alles getan hat, um den Ring in Rostock als neuer Champion zu verlassen: „Das ist der wichtigste Kampf meines Lebens! Ein Sieg am Samstag würde alles verändern.“ Vor zwei Jahren war er das bei seinem bisher einzigen WM-Kampf noch nicht, „doch jetzt bin ich bereit für den ganz großen Wurf!“

Krasniqis Manager Ulf Steinforth brachte es für seinen Mann auf den Punkt: „Für mich ist es wichtig, meine Boxer ins Finale zu bringen – alles andere liegt an ihnen. Ich bin überzeugt, dass Robin das Ding hier rockt und uns wieder einen WM-Titel nach Magdeburg holt!“

Schlusswort Jürgen Brähmer: „Nee, der Titel bleibt im Norden!“ Punkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen