Schwerer Unfall beim Handball : Aufatmen im fernen Sydney

Radio-Journalistin Violi Calvert aus Sydney interviewt hier bei einem Schwerin-Besuch im Dezember vergangenen Jahres am Rande eines Heimspiels Stiere-Chef Friedrich Diestel.
Radio-Journalistin Violi Calvert aus Sydney interviewt hier bei einem Schwerin-Besuch im Dezember vergangenen Jahres am Rande eines Heimspiels Stiere-Chef Friedrich Diestel.

Bevan Calvert aus Krankenhaus entlassen. Mutter Violi Calvert dankt aus Australien für große Sympathie-Welle

svz.de von
02. September 2015, 21:00 Uhr

Daumendrücken ist ganz simpel. Gute Besserung wünschen auch. Einfach Daumen hoch auf Facebook – schon sind hunderte Genesungswünsche auf dem Weg. Diese haben ihr Ziel erreicht, das Daumendrücken hat geholfen: Der Rechtsaußen der Mecklenburger Stiere, Bevan Calvert, ist wieder zu Hause. Er hat bei seinem Sturz beim Saisonauftakt am Sonntag zum Glück keine schweren Verletzungen davongetragen.

Diese gute Nachricht freut alle Stiere-Fans. Ganz besonders froh ist jedoch eine Frau, die auf der anderen Seite des Erdballs zu Hause ist und zu nachtschlafender Zeit jedes Spiel verfolgt: Violi Calvert, Bevans Mutter. „Ja, ich stelle mir immer den Wecker, um bei den Spielen am Liveticker sozusagen hautnah dabei zu sein. Mein Mann John kann noch bis zum Morgen warten, um zu erfahren, wie die Stiere gespielt haben. Ich nicht. Schon um zu wissen, dass Bevan okay ist“, sagt die Journalistin und Radio-Produzentin, die im fernen Sydney die „Mecklenburg Bulls“ bekannt gemacht hat. „Ich bete jedes Mal. Zuerst dafür, dass niemand verletzt wird. Und dann für einen Sieg unseres Teams.“

Natürlich sind sie und John mächtig stolz auf ihren Bev. „Er hat seine Leidenschaft gefunden und viel erreicht. Aber in dem Moment, als sich Talent und Erfolg auch in den Medien widerspiegelten, wusste ich, dass man ihn auf dem Kieker hat.“ Keine Wunschvorstellung für eine Handballer-Mutter, aber Teil eines faszinierenden Sports, den Bevans Eltern durch ehrenamtliche Unterstützung über viele Jahre in Australien befördert haben.

Auch am Sonntag hatte Violi nachts um zwei den Computer an, um per Liveticker am Saisonauftakt in Schwerin teilzuhaben. Erstmals war sogar ihr Mann dafür aufgestanden. Acht Treffer ihres 29-jährigen Sohnes, der zu den besten Torschützen der Stiere zählt und Kapitän der australischen Handball-Nationalmannschaft ist, waren schon verbucht. Dann blieb die Zeit im Liveticker stehen. „Wir dachten zunächst an einen technischen Fehler. Das kommt manchmal vor.“

Aber dann tauchten die ersten Nachrichten auf Facebook auf. Sofort griff Violi Calvert zum Telefon, rief einen Freund in Deutschland an, der kurz darauf mit Stiere-Chef Friedrich Diestel Kontakt aufnahm. „Wir waren so froh darüber, dass Bevans Freundin in der Halle war und bei ihm sein konnte. Sie hat uns auf dem Laufenden gehalten.“ Mit den Eindrücken, die in der Sport- und Kongresshalle jedem Gänsehaut gemacht haben.

Bevan war nach einem harten Zweikampf schwer gestürzt und lag bis zur Ankunft der Notärztin regungslos am Boden. Mannschaftskameraden, Trainer, Betreuer, Teamarzt, ja die ganze Halle – alle waren sehr besorgt. Und auch Violi Calvert konnte ihre Sorgen nicht bannen. Allerdings musste sie zwei Stunden später hochkonzentriert arbeiten und ein zweistündiges Live-Programm über ihren Radiosender bringen.

Erst später realisierte sie, wie viele gute Wünsche und Gebete aus allen Teilen der Welt für Bevan gepostet wurden. „Familie, Freunde, Handballfans – alle haben sich gemeldet. Wir möchten uns bedanken für die große Unterstützung, die Bevan seit seiner ersten Stunde bei den Stieren und natürlich gerade jetzt bekommen hat.“

Allein auf der Facebook-Seite der Mecklenburger Stiere schnellten die Zugriffszahlen in die Tausende. Hunderte hoben symbolisch den Daumen für „Gute Besserung“. All das sowie die prompte und hervorragende medizinische Begleitung trug dazu bei, dass sich auch im fernen Australien wieder jemand auf den Fight der Stiere freuen kann. Am 13. September um 16 Uhr spielen diese erneut in der Sport- und Kongresshalle. Violi Calvert wird am Liveticker sitzen und für ein Spiel ohne Verletzungen beten. Und für einen Stiere-Sieg!



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen