zur Navigation springen

Druck gegen Deutschland : Israel verliert erneut bei EM - Spanien dominiert

vom

Deutschlands Gruppengegner Israel hat auch sein zweites Spiel bei der Basketball-EM verloren und steht nun gegen das Team von Bundestrainer Chris Fleming mächtig unter Druck.

svz.de von
erstellt am 02.Sep.2017 | 22:22 Uhr

Der Vorrunden-Ausrichter unterlag Litauen in Tel Aviv mit 73:88 und enttäuschte wie schon gegen Italien in der zweiten Halbzeit. Damit liegt Israel auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe B und muss vor dem Spiel gegen Deutschland am Sonntag um den Achtelfinaleinzug zittern. Nach der Auftakt-Niederlage gegen das deutsche Team blieb die Ukraine auch gegen Italien mit 66:78 ohne Erfolg.

Vize-Weltmeister Serbien kassierte in seinem zweiten Spiel die erste Niederlage. Das Team von Bayern-Trainer Sasa Djordjevic verlor in Istanbul mit 72:75 gegen Russland. Wie schon bei ihrem Auftaktsieg gegen Vorrunden-Gastgeber Türkei ragte bei den Russen Aufbauspieler Alexei Schwed mit 22 Punkten heraus. Serbien hatte seine erste Partie in der Gruppe D gegen Lettland gewonnen.

In der Gruppe A verhinderte Medaillenkandidat Frankreich den kompletten Fehlstart. Der EM-Dritte von 2015 setzte sich in Helsinki mit 95:87 gegen Griechenland durch und rehabilitierte sich ein wenig für die überraschende Auftaktniederlage gegen Finnland. Die NBA-Profis Joffrey Lauvergne und Evan Fournier kamen jeweils auf 21 Punkte.

Titelverteidiger Spanien untermauerte seine Stellung als Topfavorit auch beim zweiten Auftritt. Nach dem klaren Auftakterfolg über Montenegro ließen die Iberer auch Tschechien beim 93:56 keine Chance und führen die Gruppe C in Cluj-Napoca souverän an. Superstar Pau Gasol lieferte mit 26 Punkten und acht Rebounds eine Gala.

EM-Spielplan

Profil der deutschen Nationalmannschaft bei der EuroBasket 2017

Infos zur Arena in Tel Aviv

Kader der deutschen Nationalmannschaft

Länderspiel-Statistiken der deutschen Nationalmannschaft

Informationen zu Bundestrainer Chris Fleming

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen