zur Navigation springen

Halbfinale gegen Serbien : «Auf uns konzentrieren»: DVV-Team strebt ins EM-Finale

vom

Den deutschen Volleyballern fehlt nur noch ein Sieg. Dann hätten sie bei der EM in Polen eine Medaille sicher. Im Halbfinale will sich Andrea Gianis Mannschaft von Serbien nicht stoppen lassen.

svz.de von
erstellt am 02.Sep.2017 | 10:55 Uhr

Polen liegt den deutschen Volleyballern einfach. Knapp drei Jahre nach WM-Bronze in Kattowitz steht die Mannschaft von Nationalcoach Andrea Giani in Krakau im EM-Halbfinale.

Erstmals nach 24 Jahren haben die Deutschen bei dem Kontinentalturnier wieder eine Vorschlussrunde erreicht. Nun wollen sie auch ihre erste Medaille gewinnen. «Eine EM-Medaille wäre schmackhaft», sagte Mittelblocker Marcus Böhme vor dem Halbfinale am Samstag gegen Serbien.

Der Europameister von 2011 hat sich bei der Endrunde bislang stark präsentiert. Zum Gruppenstart setzten die Serben gleich mal ein Ausrufezeichen, als sie Weltmeister und Gastgeber Polen schlugen. Im Viertelfinale machten sie dann gegen den Weltranglisten-14. Bulgarien kurzen Prozess. «Wir müssen uns auf uns konzentrieren. Wir müssen es schaffen, gut aufzuschlagen und wir müssen es schaffen, aggressiv zu sein», forderte Kapitän Lukas Kampa.

Mit dem Einzug ins Halbfinale haben die Deutschen ihr Minimalziel Platz sechs schon übererfüllt. Dadurch haben sie sich bereits für die EM 2019 in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Slowenien qualifiziert. Ein Rang unter den ersten Sechs war zudem wichtig mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020, denn Gianis Männer haben damit einen Status als Olympiakader erlangt.

Sportdirektor Christian Dünnes zufolge führt dies beim Deutschen Olympischen Sportbund nicht zwangsläufig zu einer «besseren finanziellen Ausstattung», aber immerhin hätte die Mannschaft eine «Förderungswürdigkeit» für Tokio bewiesen.

EM-Spielplan

EM-News

Übersicht Europameister

DVV-Kader

DVV-Infos zur EM

Livestream bei Sport1

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen