Tennis-Talent aus den USA : Wimbledon-Überraschung: 15-jährige Cori Gauff besiegt ihr Idol

Cori Gauff hat Tennisikone Venus Williams im Generationenduell der US-Amerikanerinnen besiegt.
Cori Gauff hat Tennisikone Venus Williams im Generationenduell der US-Amerikanerinnen besiegt.

Cori Gauff, die Nummer 313 der Tennis-Welt hat in Wimbledon die auf Rang 44 stehende Venus Williams zwei Sätzen besiegt.

von
01. Juli 2019, 22:25 Uhr

London | Die erst 15-jährige Cori Gauff hat in Wimbledon für eine große Überraschung gesorgt. Die Nummer 313 der Tennis-Welt entschied am Montag das Generationen-Duell zweier US-Amerikanerinnen mit Venus Williams dank eines 6:4, 6:4-Erfolgs für sich und zog damit als jüngste Spielerin seit 1991 in die zweite Runde ein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ihre Eltern verfolgten das Match von der Zuschauertribüne:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Gauff hatte zuvor im Alter von 15 Jahren und 122 Tagen als jüngste Spielerin in der Geschichte des Profi-Tennis seit 1968 die Qualifikation des Rasenturniers gemeistert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Ich weiß nicht, wie ich mich fühle. Es ist das erste Mal, dass ich weine nach einem Match, das ich gewonnen habe", sagte Gauff nach dem Sieg über ihr 39 Jahre altes Idol. Die ältere Williams-Schwester hatte schon zwei ihrer fünf Wimbledon-Titel gewonnen, bevor Gauff am 13. März 2004 geboren wurde. Das Talent trifft bei seinem Grand-Slam-Debüt in der zweiten Runde auf die Slowakin Magdalena Rybarikova.

Aus deutscher Sicht desaströser Eröffnungstag

An einem desaströsen Eröffnungstag aus deutscher Sicht mit sieben Erstrunden-Niederlagen schied in der Damen-Konkurrenz überraschend auch die Weltranglisten-Zweite Naomi Osaka aus. Die US-Open- und Australian-Open-Siegerin aus Japan verlor gegen Julia Putinzewa aus Kasachstan 6:7 (4:7), 2:6. Bei den Herren scheiterte der griechische Shootingstar Stefanos Tsitsipas unerwartet mit einem 4:6, 6:3, 4:6, 7:6 (10:8), 3:6 am Italiener Thomas Fabbiano.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen