Ohne Martin Kaymer und Co. : Vor dem Ryder Cup: Deutscher Golf in der Krise?

Martin Kaymer startet nicht beim Ryder Cup.
Martin Kaymer startet nicht beim Ryder Cup.

Nach langer Zeit findet der Ryder Cup ohne deutsche Golf-Profis statt. Der Verband versucht dagegen zu steuern.

von
25. September 2018, 10:36 Uhr

Paris | Martin Kaymer war nicht mehr zu halten. Völlig berauscht über seinen alles entscheidenden Zwei-Meter-Putt sprang der Ryder-Cup-Held dem Spanier Sergio Garcia in die Arme und rannte mit einer Deutschland-Fahne quer über den Golfplatz. Deutschlands Golfstar hatte das Wunder von Medinah perfekt gemacht und den entscheidenden Punkt für Europa zum 14,5:13,5-Triumph in den USA geholt - das war vor sechs Jahren. Doch bei der 42. Auflage des Kontinentalvergleichs von diesem Freitag an in Paris fehlt gänzlich die deutsche Note.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Damit ist im Le Golf National vor den Toren der französischen Hauptstadt seit 1981 erst zum vierten Mal nach 1999, 2006 und 2008 kein deutscher Golfer im Team Europa aktiv. Immer wieder haben deutsche Profis die Geschichte des Ryder Cups entscheidend mitgeprägt. Golf-Idol Bernhard Langer gleich zehnmal als erfolgreicher Spieler von Beginn der 80er Jahre bis hin zu seinem Triumph als Kapitän des europäischen Ryder-Cup-Teams 2004. Von 2010 bis 2016 glänzte dann Kaymer in den Reihen der Europäer beim prestigeträchtigen Kampf gegen die besten Golfer aus den USA.

Lesen Sie auch: Tiger Woods fährt seinen 80. PGA-Sieg ein

Kaymer ist in dieser Saison außer Form und konnte sich nicht zum fünften Mal für das größte und emotionalste Golf-Event der Welt qualifizieren. Auch eine Wildcard von Europas Team-Kapitän Thomas Björn blieb dem 33-Jährigen aus Mettmann verwehrt. Kaymer hofft, dass dies ein Einzelfall bleibt und er in zwei Jahren in den USA wieder eine feste Größe im europäischen Team sein wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Ich freue mich jetzt schon darauf, den Ryder Cup mit euch allen 2020 zu verteidigen. Go Europe!", schrieb der derzeit in der Weltrangliste auf Position 154 abgerutschte zweimalige Major-Sieger auf seiner Facebookseite, nachdem Kapitän Björn die Wildcards an Paul Casey (England), Sergio Garcia (Spanien), Ian Poulter (England) und Henrik Stenson (Schweden) vergeben hatte.

Neben Kaymer, der im Februar 2011 für acht Wochen die Nummer eins der Welt war, ist derzeit kein deutscher Profi in Sicht, der in Zukunft den Sprung in das europäische Ryder-Cup-Team schaffen könnte. Im aktuellen Ranking befindet sich nur Kaymer unter den Top 200.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch für den Deutschen Golf Verband ist das eine unbefriedigende Situation. "Auch wenn Martin Kaymer oder ein anderer deutscher Tourspieler in Paris abschlagen würde, den Zustand der Zufriedenheit gibt es für uns als Sportverband nicht", sagte der Vorstand Sport des DGV, Marcus Neumann, in einem dpa-Interview. "Die Situation ist aber durchaus so, dass derzeit so viele deutsche Profis auf den Touren spielen wie nie zuvor – Tendenz steigend." Sportkonzeptionell sei der DGV sehr gut aufgestellt und sicher auf sportwissenschaftlicher Höhe der Zeit.

"Leistungssport kein Selbstläufer"

Nach Neumanns Ansicht wird es immer schwerer, Kinder und Jugendliche hierzulande für den Golfsport zu begeistern. "Leistungssport in Deutschland ist über alle Sportarten hinweg kein Selbstläufer mehr – so auch für den Golfsport", sagte der 55-Jährige. "Der Kampf um das sportliche Talent ist auch angesichts des sich rapide verändernden Freizeit- und Sozialverhaltens in der Gesellschaft unter den Sportverbänden und den Freizeitangeboten voll entfacht."

Drei Faktoren will der DGV neben dem Projekt "Abschlag Schule 2.0" zukünftig stärken, um mehr Kinder in die Golfclubs zu locken: Spaßerlebnis, sportlichen Fortschritt sowie das soziale Wohlfühlen. "Trotz intensiver Bemühungen ist es aber nicht planbar, dass ein absoluter Weltstar geboren wird", erklärte Neumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen