Vierschanzentournee : Schneechaos in Bischofshofen – Qualifikation und Finale am Sonntag

Schnee schippen statt Skifliegen in Bischofshofen.
Schnee schippen statt Skifliegen in Bischofshofen.

Zum Ende der Vierschanzentournee müssen die Skispringer am Sonntag eine Doppelschicht schieben.

von
05. Januar 2019, 17:40 Uhr

Bischofshofen | Das Skisprungstadion ist eingeschneit, die Straßen nach Bischofshofen kaum befahrbar: Dichter und dauerhafter Schneefall haben das Training und die Qualifikation zum letzten Wettkampf der Vierschanzentournee verhindert.

"Ich würde schon sagen, dass das die richtige Entscheidung ist. Bei diesen Bedingungen macht es wenig Sinn"“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. Die DSV-Adler waren am Samstag gar nicht erst zur Paul-Außerleitner-Schanze gefahren, sondern nach ihrer Anreise aus Seefeld im Hotel geblieben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Dass sich die Absage und die ungewöhnlichen Bedingungen noch auf die Gesamtwertung der Tournee auswirken, glaubt Schuster nicht. "Es ist nicht damit zu rechnen, dass Ryoyu Kobayashi noch strauchelt", sagte der 49-Jährige über die Siegchancen des bislang überragenden Japaners. "Wenn der seine Leistung bringt, wird er die Tournee nach Hause bringen." Der Zweitplatzierte Markus Eisenbichler liegt umgerechnet bereits rund 26 Meter hinter dem 22 Jahre alten Überflieger, der nach Siegen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck als dritter Springer den Tournee-Grand-Slam schaffen kann.

Auch interessant: Kobayashi dominiert in Innsbruck – Enttäuschung für Eisenbichler

Kobayashi vor ultimativen Triumph

Das Training und die Quali waren wegen der widrigen Witterung im Pongau zunächst immer wieder verschoben worden. Letztendlich mussten die Zuschauer, die sich durch den dichten Schnee bereits zur Schanze hinaufgekämpft hatten, wieder gehen, ohne einen einzigen Sprung zu sehen. Für die Springer verursacht der Schnee vor allem Probleme beim Anlauf und Aufsprung. Schuster erklärte: "Den Anlauf kann man freiblasen, aber irgendwann bleiben ein paar Krümel hängen. Die besten Springer hätten dann eine ziemliche Schneedecke."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Am Sonntag soll nun zunächst das Training ab 13.30 Uhr nachgeholt werden. Eine Stunde später ist der Start der Qualifikation geplant, die jedoch bei weiter komplizierten Bedingungen oder Termindruck auch gestrichen werden könnte. Der erste Durchgang soll regulär um 17.00 Uhr beginnen, allerdings ohne K.o.-Duelle. Bereits vor sieben Jahren hatte es in Bischofshofen am Quali-Tag Probleme mit Schneefall gegeben. Damals wurde die Qualifikation nach gut der Hälfte der Skispringer abgebrochen.

Sonntag erst Quali, dann K.o.-Duelle

"Wir hoffen auf Wetterbesserung bis morgen", sagte Schuster. Zwar ist auch für Sonntag Schneefall vorhergesagt. Dieser soll aber schwächer ausfallen als noch am Samstag und am Nachmittag nachlassen, wie ein Sprecher des Weltverbandes FIS erklärte.

Eisenbichler will Platz zwei verteidigen

Schuster verordnete seinem Team für den restlichen Tag Regeneration. "Morgen wird das Programm dichter. Wir müssen früher an die Schanze, das wird ein langer Tag", sagte er. "Da muss man hintenraus richtig fit sein."

Zu den Aussichten seiner Top-Athleten sagte Schuster: "Markus (Eisenbichler) hat keine schlechte Position, ich würde den Stephan (Leyhe) nicht unterschätzen." Der aktuell Fünfte im Gesamtklassement sei immer besser geworden. "Dann haben wir zwei Eisen im Feuer für einen Podestplatz."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen