Im Einzelfinale : Springreiterin Simone Blum holt WM-Gold für Deutschland

Mit der Stute Alice ritt Simone Blum fünf Mal ohne Abwurf – das schaffte sonst niemand. Foto: dpa/Stefan Lafrentz
Mit der Stute Alice ritt Simone Blum fünf Mal ohne Abwurf – das schaffte sonst niemand. Foto: dpa/Stefan Lafrentz

Die 29-jährige Simone Blum ist die erste deutsche Einzel-Weltmeisterin im Springreiten seit 1994.

von
23. September 2018, 19:29 Uhr

Tryon | Simone Blum hat die Nerven behalten. Als letzte Starterin ritt die 29 Jahre alte Springreiterin ins WM-Finale – und sicherte sich im US-amerikanischen Tryon mit einer famosen Runde die Gold-Medaille. Auf ihrer Stute Alice feierte sie am Sonntag den ersten deutschen Einzel-Erfolg seit 1994. Fünf Mal ritt die Reiterin aus dem bayerischen in Tryon ohne Abwurf, das schaffte sonst niemand. Zweiter wurde der Schweizer Martin Fuchs mit Clooney vor seinem Landsmann Steve Guerdat mit Bianca.

"Das Pferd ist unglaublich"

Der Präsident des Reiterverbandes FN war unabhängig vom Ausgang voll des Lobes über Blum. "Wie sie hier reitet, ist unglaublich", sagte Breido Graf zu Rantzau und schwärmte von dem neuen Top-Paar, das vor einem Jahr bei der EM noch das Reserve-Duo war: "Das Pferd ist unglaublich, und die Reiterin macht es immer besser."

Auch Blum lobte ihr Pferd. "Je höher ein Springen ist, desto mehr Freude hat sie daran", sagte sie über die elfjährige Stute, die sie innerhalb eines Jahres in die Weltspitze getragen hat. "Das Rundum-Paket stimmt bei ihr." "Simone ist der Hammer, wie die hier geritten ist", kommentierte Bundestrainer Otto Becker den ersten WM-Auftritt der jungen Frau. Einmal Edelmetall hatte die WM-Debütantin vorher schon gewonnen, die Bronzemedaille aus dem Team-Wettbewerb.

Blum war mit Alice erst spät in die Saison gestartet. "Sie hatte sich blöd verletzt", berichtete die Reiterin. "Wir haben ihr ein bisschen mehr Zeit gegeben, damit es richtig ausgeheilt ist." Der geplante Start bei den deutschen Meisterschaften in Balve fiel für sie aus. 2017 hatte sie dort noch den Titel gewonnen.

Gold-Pferd steht nicht zum Verkauf

Die bayerische Reiterin hatte in den USA das nach Ansicht vieler Experten beste Pferd unter dem Sattel – was Alice angesichts der Olympischen Spiele in zwei Jahren in Japan heiß begehrt macht. Doch verkauft wird die Stute nicht, trotz Angeboten von mehreren Millionen Euro. "Sie wird in jedem Fall bei uns alt werden", sagte Blum. "Alice stand nicht zum Verkauf und wird nicht zum Verkauf stehen. Sie wird bis zum Ende bei uns bleiben."

Für Blum hat es sich ausgezahlt, dass sie sich nach dem Master-Studium in Chemie und Biologie vor zwei Jahren auf den Sport konzentriert und kein Referendariat absolviert hat. "Das lässt sich mit dem Reiten nicht vereinbaren", erklärte sie: "Wir haben uns selbstständig gemacht, im Moment steht der Reitsport im Vordergrund." Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Hans Günther Goskowitz betreibt Blum einen Sportstall im oberbayerischen Landkreis Freising .

Weiterlesen: Reitsport-WM: Weiteres Pferd musste eingeschläfert werden

Team-Bronze holten auch Marcus Ehning aus Borken und Laura Klaphake aus Mühlen, die am Sonntag in der ersten Runde des Einzelfinals allerdings ausschieden und nicht in den Schlussdurchgang der besten Zwölf kamen. Ehning kassierte mit Pret A Tout acht Strafpunkte und kam auf Platz 15. Klaphake hatte mit Catch me if you can einen Abwurf und beendete ihre erste WM auf Rang 14.

FN zieht positives Fazit

"Ich bin trotzdem zufrieden", sagte Klaphake. "Es ist zwar schade, dass noch ein Fehler passiert ist, aber es war insgesamt eine tolle Woche. und ich reise trotzdem froh mit einer Medaille nach Hause." Routinier Ehning war trotz der Patzer am Sonntag mit seinem Pferd zufrieden. "Er ist heute super gesprungen", kommentierte Ehning seine zwei Abwürfe. "Das ist aber natürlich ein bisschen ärgerlich, für mich persönlich wäre hier heute noch mehr möglich gewesen." Sein Fazit fällt angesichts der Bronze-Medaille mit der Mannschaft aber ebenfalls versöhnlich aus: "Ich gehe mit einem guten Gefühl nach Hause."

Schon vor dem Ende der letzten Wettbewerbe zog die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein positives Fazit. "Wir haben die vier Fahrkarten für Tokio, das war das wichtigste Ziel", sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach. Am Freitag hatte auch deutsche Team der Para-Dressur die Qualifikation für die Paralympics geschafft. Zuvor sicherten die Mannschaften der Spring-, Dressur- und Vielseitigkeitsreiter das die Olympia-Teilnahme. Im Medaillenspiegel lag Deutschland. Vor dem Spring-Finale gab es zwei Mal Gold in der Dressur und drei Mal für die Voltigierer. Bei der Zahl aller Medaillen führte die FN weit vor allen anderen Verbänden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen