Teamkollege von Dirk Nowitzki : Verrückter Transfer: NBA-Star wird während des Spiels verkauft

Harrison Barnes erfuhr während des Spiels, dass er die Dallas Mavericks verlassen muss.
Harrison Barnes erfuhr während des Spiels, dass er die Dallas Mavericks verlassen muss.

Selbst der transferierte Spieler Harrison Barnes erfährt von seinem Abgang erst während der laufenden Partie.

von
07. Februar 2019, 07:37 Uhr

Dallas | Ein verrücktes Transfergeschäft hat selbst Dirk Nowitzki auch nach mehr als 20 Jahren in der NBA noch überrascht – und schwer enttäuscht. Während der laufenden Partie gegen die Charlotte Hornets wurde der Abgang seines nichts davon ahnenden Kumpels Harrison Barnes bei den Dallas Mavericks bekannt. "Ich saß auf der Bank, als ich es herausgefunden habe", berichtete der frisch geduschte Nowitzki nach dem 99:93-Sieg über den auch für ihn verblüffenden Wechsel. "Ich bin enttäuscht für meinen Jungen, jeder weiß, wie eng wir uns standen. Wir werden ihn vermissen."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Stimmung in der blau-erleuchteten Mavs-Kabine war trotz des sportlichen Erfolgs spürbar gedrückt. Mitarbeiter räumten die Sachen aus dem Spind von Barnes, als sich Nowitzki direkt daneben anzog. Coach Rick Carlisle wurde vom Management keine 24 Stunden vor Transferschluss nach eigener Aussage ebenfalls kalt erwischt. In den ersten drei Vierteln stand der 26 Jahre alte Stammspieler Barnes noch auf dem Feld, dann verbreitete sich die Nachricht vom Wechsel zu den Sacramento Kings am Mittwochabend rasant im American Airlines Center. "Deshalb hat er zum Ende nicht mehr gespielt", sagte Carlisle.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Kurz nach Nowitzki und Maxi Kleber, dem zweiten deutschen Mavs-Profi, kam Barnes das letzte Mal als Dallas-Profi vom Spielfeld und hatte auf dem Weg in die Kabine sein Trikot schon ausgezogen. Obwohl er von seinem erzwungenen Abschied aus Texas erfuhr, hatte der Flügelspieler seine alten Teamkollegen bis zum Schluss weiter angefeuert. "Er ist ein besserer Mann als ich – jeder andere wäre abgehauen", gestand Nowitzki. "Er ist so ein guter Typ."

Lesen Sie auch: Wann ist die Auslosung für das Viertelfinale im DFB-Pokal?

Die Mavs erhalten im Tausch von den Kings Zach Randolph und Justin Jackson. Vor allem haben sie aber im kommenden Sommer mehr Geld, um weitere prominente Neuverpflichtungen zu tätigen. "Das ist verrückt im Moment. Diese Woche war wie ein Zoo", sagte Carlisle, äußerte aber auch Verständnis. "Es ist ein dynamisches Geschäft und du nimmst die Dinge wie sie passieren." Zuletzt hatte Dallas in einem anderen Tauschgeschäft mit insgesamt sieben involvierten Spielern Jungstar Kristaps Porzingis von den New York Knicks geholt.

Beste Aussichten

Auch der frühere Bayernprofi Kleber zeigte sich vom Abgang Barnes' getroffen. "Es ist sehr frustrierend für mich, weil Harrison einer meiner engsten Freund hier war, einer der besten Profis, die ich je als Teamkollege hatte", sagte der 27-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Da Dallas vor der Saison den slowenischen Europameister Luka Doncic in der Draft geholt hatte, besitzt der Meister von 2011 nun trotz des aktuellen Tabellenplatzes hinter den Playoffrängen mittelfristig beste Aussichten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Trotz des grundsätzlichen Verständnisses für die geschäftliche Seite kommentierte LeBron James die Art des Deals wütend. "Lasst mich raten, es ist cool, weil sie das machen müssen, was für das Team richtig ist???", schrieb der Superstar der Los Angeles Lakers. "Sie haben den Mann getradet, während er buchstäblich gespielt hat und NULL Ahnung hatte." Zumindest finanziell trägt Barnes keinen Schaden: Kommende Saison kann er mehr als 25 Millionen US-Dollar verdienen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen