Olympische Winterspiele : Rydzek zu Gigantismus: Peking wird „negativer Höhepunkt“

von 24. November 2021, 11:29 Uhr

svz+ Logo
Kombinierer-Olympiasieger Johannes Rydzek kritisiert die Vergabe der Olympischen Winterspiele an Pyeongchang 2018 und Peking 2022.
Kombinierer-Olympiasieger Johannes Rydzek kritisiert die Vergabe der Olympischen Winterspiele an Pyeongchang 2018 und Peking 2022.

Kombinierer-Olympiasieger Johannes Rydzek hat die Vergabe der Olympischen Winterspiele an Pyeongchang 2018 und Peking 2022 kritisiert.

Oberstdorf | In einem Interview von „Stuttgarter Zeitung“, „Stuttgarter Nachrichten“ und „Allgäuer Zeitung“ sagte der 29-Jährige: „In Südkorea wurde auch alles mitten in der Natur hochgezogen. Ich habe keine Ahnung, ob da jemals noch ein Wettkampf stattgefunden hat oder stattfinden wird. Das war ein einziges Prestigeobjekt - genauso wie nun in China. Peking wird a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite