Nach Unfall im August : Ehemaliger DTM-Fahrer querschnittsgelähmt

Robert Wickens. Foto: imago/Icon SMI
Robert Wickens. Foto: imago/Icon SMI

Der frühere DTM-Fahrer Robert Wickens (Kanada) bleibt nach einem schweren Unfall querschnittsgelähmt.

von
26. Oktober 2018, 10:29 Uhr

Hamburg | Der frühere DTM-Fahrer Robert Wickens ist querschnittsgelähmt. Wickens war Mitte August in der amerikanischen IndyCar-Serie bei einem Rennen in Pocono/Pennsylvania schwer verunglückt und hatte sich unter anderem eine Fraktur der Brustwirbelsäule, eine Nackenfraktur sowie Rückenmarksverletzungen zugezogen.

Fans des Kanadiers hatten sich nach den schweren Verletzungen Sorgen um die Genesung des 29-Jährigen gemacht, weshalb er jetzt ein bewegendes Video auf Instagram postete. Es zeigt Wickens, wie er unter großen Anstrengungen von einer Liege in einen Rollstughl steigt. "Einige Leute sind etwas verwirrt, was die Schwere meiner Verletzungen angeht, deshalb wollte ich Euch die ganze Realität wissen lassen. Ich habe noch nie härter gekämpft in meinem Leben und ich werde alles dafür tun, diese Nerven in meinen Beinen zu stimulieren."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Für Wickens hat der Kampf aber erst begonnen. "Mein Oberkörper wird stärker und stärker. Ich habe nur Videos von kleinsten Bewegungen in meinen Beinen gepostet, aber die Realität ist, dass ich weit davon entfernt bin, selbständig zu laufen."

So schlimm war der Unfall von Robert Wickens


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen