Beim britischen Rennstall Williams : Nach Unfall-Drama: Robert Kubica feiert Formel-1-Comeback

Der Pole Rober Kubica bei seiner Vorstellung als Williams-Fahrer in Abu Dhabi.
Der Pole Rober Kubica bei seiner Vorstellung als Williams-Fahrer in Abu Dhabi.

Sein bislang letztes Formel-1-Rennen fuhr der Pole im November 2010.

svz.de von
22. November 2018, 11:22 Uhr

Abu Dhabi | Robert Kubica kehrt nach acht Jahren ins Renncockpit der Formel 1 zurück. Der 33 Jahre alte Pole wird in der kommenden Saison für den britischen Formel-1-Rennstall Williams an den Start gehen. Das gab Williams am Donnerstag vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi bekannt. Kubica absolvierte sein bisher letztes Formel-1-Rennen am 14. November 2010 auf dem Yas Marina Circuit. Im Februar 2011 verunglückte der Pole bei einer Rallye in Italien. (Weiterlesen: "Forza Robert": Kubica bei Formel-1-Tests wieder zurück)

Er erlitt damals schwere Verletzungen am rechten Arm und der rechten Hand. "Wir brauchten sieben Ärzte, aufgeteilt in zwei Teams, und insgesamt sieben Stunden für die Operation", schilderte der zuständige Arzt damals. Zunächst war sogar befürchtet worden, die rechte Hand müsse amputiert werden.

Eines der größten Talente seiner Zeit

Bis zu dem Unfall galt Kubica als eines der größten Talente seiner Zeit. Mit einem Wechsel des damaligen Lotus-Piloten zu Ferrari wurde immer wieder spekuliert. Die Scuderia soll ihm nun auch einen Vertrag angeboten haben, allerdings lediglich als Simulator-Fahrer. Bei Williams darf Kubica, der auch vom deutschen Ex-Weltmeister Nico Rosberg beraten wird, wieder Rennen fahren.

"Wieder in der Formel 1 am Start zu sein, wird eine der größten Leistungen meines Lebens sein und ich bin sicher, mit harter Arbeit und Engagement werden wir fähig sein, das Team zu motivieren und zusammen gute Dinge zu erreichen", wird Kubica in einer Williams-Mitteilung zitiert.

Karrierebeginn 2006 bei BMW-Sauber

Kubicas Karriere begann 2006, als er von BMW-Sauber verpflichtet wurde und beim Großen Preis von Ungarn den ehemaligen Weltmeister Jacques Villeneuve aus Kanada ablöste. Im Jahr darauf überstand er einen verheerenden Unfall beim Formel-1-Rennen in Kanada praktisch unverletzt, 2008 gewann er den Großen Preis in Montréal. Es blieb allerdings Kubicas einziger Sieg in insgesamt 76 Rennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen