"Verschiedene Arten" : Football-Star spricht offen über seine gewalttätigen Erziehungsmethoden

Adrian Peterson spielt aktuell in der NFL für die Washington Redskins.
Adrian Peterson spielt aktuell in der NFL für die Washington Redskins.

Adrian Peterson gibt zu, dass er seine eigenen Kinder schlägt. Der 33-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt.

svz.de von
23. November 2018, 10:14 Uhr

Washington | In einem Interview mit "Bleacher Report" hat der NFL-Star Adrian Peterson zugegeben, dass er seine Kinder schlägt. Der Running Back der Washington Redskins ist kein unbeschriebenes Blatt: Bereits 2014 wurde er von der NFL für ein Jahr gesperrt, weil er seinen Sohn schwer misshandelte.

In dem neuerlichen Interview sagte Peterson: "Es gibt verschiedene Arten, wie ich meine Kinder bestrafe. Ich habe mich deswegen nicht geändert", so der 33-Jährige. "Ich musste meinen Sohn disziplinieren, deshalb habe ich ihn neulich mit einem Gürtel versohlt." Wenn seine Kinder nicht hören würden, müssten sie unter anderem Kniebeugen an der Wand machen oder ihre Smartphones oder Tablets abgeben, heißt es weiter.

2014 für schuldig bekannt

Vor vier Jahren wurde Peterson wegen Kindesmissbrauch und fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Er soll seinem Sohn mit einer Gerte und einem Ast geschlagen haben. Dieser hatte anschließend Schnitte und Prellungen am gesamten Körper, einschließlich seines Gesäßes und des Intimbereichs.

Auch interessant: Bewegende Geste: NFL-Star spendet horrende Summe für Waldbrandopfer

Peterson entging damals einer Haftstrafe, weil er sich selbst für schuldig bekannte. Er wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt, musste 4.000 Dollar Strafe zahlen und 80 Sozialstunden ableisten.

NFL hat sich noch nicht geäußert

Die NFL hat sich zu den neuerlichen Aussagen des Redskins-Spieler noch nicht geäußert. Ob Peterson sanktioniert wird, bleibt abzuwarten. Schon 2014 erklärte die NFL in Bezug auf Peterson: "Du musst die Hilfe durch die Beratung annehmen, dich der Aufarbeitung der Ereignisse verpflichten, deine Kinder anständig behandeln und dir keine erneuten Verfehlungen gegen das Gesetz oder die Verhaltensregeln der Liga leisten."

Bislang hat sich nur sein Agent Ron Slavin zu den Aussagen geäußert. In einem Statement ließ Slavin verlauten, dass es "nichts Wichtigeres für Peterson gäbe, als für seine Kinder ein guter Vater zu sein".

Der 33-jährige Peterson ist Vater von vier Kindern (zwei Söhne, zwei Töchter). Der jüngste seiner beiden Söhne wurde im Oktober 2013 das Opfer von tödlichen Misshandlungen, die ihm mutmaßlich vom Lebensgefährten der Mutter zugefügt worden waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen