Ex-Radsportler mit Suchtproblemen : Jan Ullrich: "Mir ist nun bewusst, dass ich erkrankt bin"

Jan Ullrich ist nach seinem Entzug in den USA zurück in Deutschland.
Jan Ullrich ist nach seinem Entzug in den USA zurück in Deutschland.

In den vergangenen Wochen machte Jan Ullrich aufgrund seiner Sucht- und Aggressionsprobleme auf sich aufmerksam.

svz.de von
07. Oktober 2018, 14:54 Uhr

Berlin | Ex-Radstar Jan Ullrich räumt Suchtprobleme ein und berichtet über seinen Entzug in den USA. Er werde nach einer Behandlung in Miami für sechs Wochen in den deutschsprachigen Raum zurückkehren, bevor in den USA eine weitere Behandlungsphase beginne, zitierten "Bild" und "Focus online" am Sonntag aus einem Statement Ullrichs.

"Ich habe während der Zeit der Detoxphase in Miami vieles gelernt. Ich war umgeben von Menschen mit einem ähnlichen Schicksal und von sehr guten Therapeuten und Ärzten." Und weiter: "Mir ist nun bewusst, dass ich aus Gründen, auf die ich heute nicht eingehen möchte – erkrankt bin." Er habe mit der Entgiftung "das Fundament für mein neues Leben gebaut". Es sei sein Ziel, ins Leben zurückzufinden.

Versuchter Totschlag

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ullrich wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der Tour-de-France-Sieger von 1997 soll im August in einem Frankfurter Hotel eine Escort-Dame nach einem Streit angegriffen und verletzt haben. Ullrich war deshalb vorläufig festgenommen worden.

Rund eine Woche vor den Geschehnissen in Frankfurt war Ullrich nach einem Streit mit seinem Nachbarn Til Schweiger auf Mallorca vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Bei beiden Vorfällen stand Ullrich mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Entschuldigung noch Eskapaden

In seinem Statement schreibt er: "Gegen Menschen, die mich zu Unrecht wegen Handlungen bezichtigen wollen, die ich nie begangen habe, werde ich mich mit aller Kraft wehren." Bei Menschen, die er in der jüngsten Vergangenheit aufgrund seiner Erkrankung "nicht mit dem nötigen Respekt behandelt habe", entschuldige er sich aufrichtig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen