Elf Tage zwischen WM und Bundesliga : Handballer wünschen sich mehr Urlaub: "Kaum Luft zum Atmen"

Nationalspieler Paul Drux fordert mehr Urlaub für Handballer.
Nationalspieler Paul Drux fordert mehr Urlaub für Handballer.

Der Chef der Handball-Bundesliga Frank Bohmann kann den Wunsch nach längerer Regeneration nachvollziehen.

von
27. Februar 2019, 08:21 Uhr

Berlin | Die Handball-Profis fordern mehr Freizeit. "Besonders in einem Olympia-Jahr wären wir über mehr Urlaubstage sehr dankbar. Die elf Tage, die zwischen WM und Bundesliga-Start lagen, waren einfach zu wenig. Denn man bekommt kaum Luft zum Atmen", sagte Nationalspieler Paul Drux der "Sport Bild" (Mittwoch). Während und nach der Heim-Weltmeisterschaft hatten die Nationalspieler über die enorme Belastung geklagt.

Die Handball-Bundesliga hatte vor dem Allstar-Spiel am 1. Februar in Stuttgart zu einem Treffen mit allen 18 Kapitänen der Bundesliga-Clubs geladen, um über die Verbesserung des Spielplans zu diskutieren.

"Komplexe Spielplan-Gestaltung"

"Wir begrüßen die Aussprache mit den Spielern sehr. Im direkten Austausch konnten wir die Herausforderungen deutlich machen, vor die uns die komplexe Spielplan-Gestaltung immer wieder stellt. Den Wunsch nach längerer Regeneration tragen wir mit, auch das haben wir deutlich gemacht. Allerdings wird dies nicht von heute auf morgen umsetzbar sein", sagte Frank Bohmann, der Chef der Handball-Bundesliga.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen