Kristina Vogel knapp Zweite : Eishockey-Männer, Triathlet Lange und Tennis-Ass Kerber sind die Sportler des Jahres

Angelique Kerber und Patrick Lange in Baden Baden.
Angelique Kerber und Patrick Lange in Baden Baden.

Die Eishockey-Männer, Triathlet Patrick Lange und Tennis-Queen Angelique Kerber sind die Sportler des Jahres 2018.

von
17. Dezember 2018, 06:26 Uhr

Baden Baden | Die Abräumer: Auch wenn im Vorfeld höchste Geheimhaltung angesagt war, hatten die Eishockey-Cracks ihren Triumph vielleicht geahnt. Erst recht, nachdem am Sonntag wegen der Sportler-Gala am Abend im Kurhaus Baden-Baden einige Spiele der Deutschen Eishockey Liga am Nachmittag extra früher angesetzt worden waren.

In einem geschichtsträchtigen Finale der Olympischen Spiele in Pyeongchang hatten den Deutschen gegen Russland nur Sekunden bis zur Goldmedaille gefehlt. Kurz vor der Schlusssirene glichen die Russen zum 3:3 aus. In der Verlängerung siegte der vermeintliche Favorit 4:3. Für die Deutschen war die Silbermedaille trotzdem eine gefühlte Goldmedaille.

Entsprechend deutlich fiel das Votum der Sportjournalisten aus. Rund 1100 der 3000 stimmberechtigten Experten gaben ihre Punkte ab (in jeder Kategorie von jeweils fünf für den Favoriten bis zu einem Zähler für den Fünften). Mit rund 850 Punkten Vorsprung siegten die Kufen-Cracks vor den Eiskunstläufern Aljona Savchenko und Bruno Massot, die im Paarlauf mit dem Olympia-Sieg und dem WM-Titel ebenfalls ein Kapitel in der Sportgeschichte schrieben.

„Ja, wir sind wohl die heißen Jungs auf coolen Kufen. Teamgeist und Leidenschaft haben uns ausgezeichnet. Dabei war es für uns überhaupt ein Bonus, dass wir bei Olympia sein konnten“, sagte Eishockeyspieler Christian Ehrhoff, der nach der Saison seine Karriere beendet hatte.

Das Fotofinish: Bei den Frauen hätte die Entscheidung kaum knapper ausfallen können. Tennis versus Bahnradsport lautete das Duell, Kerber versus Kristina Vogel. Die Wimbledon-Siegerin landete mit 1732 Punkten auf Platz eins – nur 28 Zähler vor Vogel. Donnernden Applaus hatten sich beide Sportlerinnen redlich verdient. Und dass Vogel nach zwei WM-Titeln im Frühjahr seit einem Trainingsunfall im Sommer querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzt, nahmen viele Zuschauer im Bénazetsaal des Kurhauses mit Tränen in den Augen zur Kenntnis. „Du bist ein Vorbild. Ich ziehe alle meine Hüte. Heute gehört dir die Bühne“, sagte Siegerin Kerber in Richtung der Zweiten.

Vogel gab sich einmal mehr kämpferisch und herzerfrischend ehrlich. Respekt. Sie wurde in Baden-Baden zudem mit dem „Sparkassenpreis für Vorbilder im Sport“ ausgezeichnet. „Die Art und Weise, mit der Kristina Vogel die große Herausforderung der Querschnittslähmung annimmt, inspiriert nicht nur ihr Umfeld“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Helmut Schleweis.

Die Kraftpakete: Wer schon wieder den Ironman auf Hawaii für sich entscheiden konnte, hat einen Podestplatz verdient. Triathlet Patrick Lange, bei der Sportlerwahl im vergangenen Jahr noch auf Platz zwei hinter dem Nordischen Kombinierer Johannes Rydzek, durfte diesmal den Triumph auskosten.

„Ich musste dieses Jahr durch viele Täler wandern – und dann habe ich immer mehr die Energie gespürt“, sagte Lange überglücklich mit Tränen in den Augen. In Sichtweite dahinter landeten der mit drei Olympia-Medaillen dekorierte Kombinierer Eric Frenzel und Zehnkampf-Europameister Arthur Abele. Tennis-Star Alexander Zverev musste sich trotz seines Gewinns der ATP Finals 2018 bei den Sportlern des Jahres auf dem zehnten Rang einreihen – nach Platz vier im Vorjahr.

Kommentar: Den Fußball hat niemand vermisst

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen