Veränderung bei den Dallas Mavericks : Nach 20 Jahren in der NBA wird für Dirk Nowitzki jetzt alles anders

Dirk Nowitzki wird sich in der kommenden Saison bei den Dallas Mavericks umstellen müssen. Foto: Tony Gutierrez/AP/dpa
Dirk Nowitzki wird sich in der kommenden Saison bei den Dallas Mavericks umstellen müssen. Foto: Tony Gutierrez/AP/dpa

In den 1471 NBA-Spielen seiner Karriere stand Nowitzki 1440 Mal in der Startformation. Diese Bilanz wird bald schlechter.

von
21. September 2018, 22:05 Uhr

Dallas | Basketball-Superstar Dirk Nowitzki verliert nach 20 Jahren seinen Stammplatz bei den Dallas Mavericks. Trainer Rick Carlisle plant den 40-Jährigen aus Würzburg bei den Texanern in der am 17. Oktober beginnenden Spielzeit nur noch von der Bank ins Spiel zu bringen, weil er nach Transfers im Sommer auf eine jüngere Anfangsformation setzt. "Das wird eine Herausforderung", sagte Carlisle beim offiziellen Media Day des Meisters von 2011 am Freitag in Dallas.

Neue Rolle für Nowitzki kein Problem

Für Nowitzki wird das in seiner 21. Saison in der stärksten Liga der Welt eine ganz neue Situation. Bislang stand er bei den Mavs in den 1471 Spielen seiner Karriere 1440 Mal in der Startformation. Ein Problem wird die neue Rolle für der Power Forward aber nicht, er bot in der Vergangenheit sogar schon selbst an, sein Team als Ersatzspieler zu unterstützen. Das passt zum bescheidenen Nowitzki: Für den Erfolg des Teams hatte er bei Vertragsverhandlungen in der Vergangenheit auch schon mehrfach auf ein höheres Gehalt verzichtet.

"Ich habe in den letzten Jahren immer gesagt, dass ich Teil eines siegreichen Teams sein will und falls uns dies helfen würde zu gewinnen, dann natürlich", sagte Nowitzki. Nach der Verpflichtung von Center DeAndre Jordan in diesem Sommer sei ihm klar gewesen, "dass ich jetzt von der Bank komme".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Carlisle begründete den Schritt damit, dass er den Club nach enttäuschenden Jahren voranbringen will. Zuletzt hatte Dallas zweimal in Folge die Playoffs verpasst und spielerisch nicht mehr überzeugt. Es solle nun "die bestmögliche Formation spielen", sagte der 58-Jährige, der sich die Mavericks aber auch nicht ohne Nowitzki vorstellen kann: "Ich hoffe nicht, dass es seine letzte Saison wird."

Als erster NBA-Profi wird der 13-malige Allstar Nowitzki 21 Spielzeiten bei demselben Club verbringen. Ob er seine Karriere nach dieser Spielzeit beenden wird, hält er sich offen. "Ich werde die Saison so angehen, als gäbe es kein Morgen", sagte Nowitzki.

NBA-Start gegen die Phoenix Suns

Nach einer Fuß-Operation ist er aktuell noch nicht wieder komplett fit. Am Freitag sprach er von "einem kleinen Rückschlag" und klagte über leichte Probleme mit den Sehnen. Allerdings geht Nowitzki nicht davon aus, dass Einsätze zum Saisonbeginn gefährdet sind.

Ohnehin wollen die Mavericks behutsam mit ihrer Ikone umgehen. Im Training soll er in den kommenden Wochen geschont werden und auch nicht bei allen Vorbereitungsspielen dabei sein. Nowitzki könnte bei einem Testspiel in China am 5. Oktober in Shanghai gegen die Philadelphia 76ers erstmals mitwirken. Zwölf Tage später startet bei den Phoenix Suns die Saison.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen