Kantersieg gegen Norwegen : Machtdemonstration: Dänemark neuer Handball-Weltmeister

Dänische Freude nach der Schlusssirene.
Dänische Freude nach der Schlusssirene.

Nach einer Machtdemonstration vor heimischem Publikum darf sich Dänemark als neuer Handball-Weltmeister feiern lassen.

von
27. Januar 2019, 18:59 Uhr

Herning | Angetrieben von ihren euphorischen Fans und dank des überragenden Torhüters Niklas Landin haben sich Dänemarks Handballer in der Heimat erstmals zum Weltmeister gekrönt. In einem überraschend einseitigen Finale setzten sich die Dänen am Sonntagabend vor lautstarkem Publikum im heimischen Herning mit 31:22 (18:11) gegen Deutschland-Bezwinger Norwegen durch.

Eine Sekunde vor Schluss platzt der deutsche Traum von WM-Bronze

Nach zuvor drei Endspiel-Niederlagen 1967, 2011 und 2013 holte sich die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen den ersten WM-Titel überhaupt. Gleichzeitig sicherte sich das dänische Team ein Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

"Ich kann das nicht beschreiben. Ich bin kurz vorm Heulen im einen und megastolz im anderen Augenblick. Jetzt brauche ich einfach ein großes Bier", sagte der überwältigte Trainer Nikolaj Jacobsen mit seiner Tochter auf dem Arm dem dänischen Sender TV2. "Das hier ist das Größte für mich. Das hier ist unbeschreiblich und fantastisch."

Mit dem zehnten Sieg im zehnten Spiel dieser WM sicherte sich Dänemark gleichzeitig ein Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. "Ich hätte nicht gewagt, mir einen besseren Start 2019 zu erhoffen. Ich habe einen Sohn bekommen, und wir stehen hier mit dem WM-Gold", freute sich Superstar Mikkel Hansen, der mit 72 Treffern Torschützenkönig des Turniers wurde.

Landin vom THW Kiel bester Däne

Mit Abstand bester Däne in der ausverkauften Arena war Torhüter Landin vom THW Kiel, der die Norweger mit etlichen Paraden zur Verzweiflung trieb. Erfolgreichster Werfer des neuen Weltmeisters war Superstar Mikkel Hansen mit sieben Treffern. Den Norwegern halfen auch die neun Treffer des Flensburger Bundesliga-Profis Magnus Jöndal nicht. Für die Mannschaft von Trainer Christian Berge war es die zweite Niederlage in einem WM-Finale nacheinander.

"Dumme Frage" – Deutsche Handballer sauer auf ARD-Moderator Bommes

Nur in der Anfangsphase hielten die Norweger mit. Es entwickelte sich eine rasante Partie, in welcher die Gastgeber ganz klar von ihrem Heimvorteil profitierten. Das fast komplett in roten Trikots gekleidete Publikum in der Arena in Herning fieberte bei jeder Aktion ihres Teams lautstark mit. Vor allem Dänemarks Torhüter Landin lief schon in den ersten Minuten zur Höchstform auf, was die Fans zusätzlich anstachelte – und seiner Mannschaft eine beruhigende Führung bescherte. Gleich zehn Bundesliga-Profis standen im Kader der Dänen für dieses Endspiel.

Sagosen kommt kaum zur Geltung

Maßgeblichen Anteil an dem hochverdienten Sieg hatten neben Landin auch die Flensburger Rasmus Lauge, Lasse Svan und Anders Zachariassen sowie Mads Mensah von den Rhein-Neckar Löwen. Auch der Hannoveraner Morten Olsen spielte stark. Und auch Dänemarks Coach Jacobsen kennt die deutsche Liga bestens - er trainiert neben dem Nationalteam seines Heimatlandes parallel noch bis zum Sommer die Löwen.

Dass die Dänen all ihre vorherigen WM-Endspiele 1967, 2011 und 2013 verloren hatten, merkte man ihnen überhaupt nicht an. Sie dominierten eine Partie, in welcher die Norweger sich nicht nur von der Lautstärke des Publikums, sondern auch von der Durchschlagskraft ihres Gegners beeindrucken ließen. Norwegens permanent von den Zuschauern ausgebuhter Superstar Sander Sagosen kam anders als noch beim Halbfinal-Sieg gegen Deutschland kaum zur Geltung.

Auch die gefürchteten Tempogegenstöße Norwegens unterbanden die Dänen weitestgehend. Und wenn sie mal gelangen, war meistens der überragende Torhüter Landin zur Stelle.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen