Sohn von Rekordweltmeister Michael : Bericht: Mick Schumacher soll im April Formel-1-Tests absolvieren

Mick Schumacher will am kommenden Wochenende in Bahrain sein Debüt in der Formel 2 geben. Foto: dpa/Thomas Frey
Mick Schumacher will am kommenden Wochenende in Bahrain sein Debüt in der Formel 2 geben. Foto: dpa/Thomas Frey

Nach dem Gewinn der Formel-3-EM im vergangenen Jahr, steht für Mick Schumacher anscheinend ein neuer Karrieresprung an.

von
24. März 2019, 17:42 Uhr

Sakhir | Mick Schumacher wird nach Informationen von "Auto Bild Motorsport" im April einen aktuellen Formel-1-Rennwagen testen. Der 20 Jahre alte Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher soll demnach für das Ferrari-Partnerteam Alfa Romeo an den Nachwuchsfahrer-Tests nach dem Großen Preis von Bahrain am kommenden Wochenende teilnehmen. Die Übungsfahrten sind für Dienstag und Mittwoch nach dem Formel-1-Rennen angesetzt. Eine offizielle Stellungnahme gab es zunächst nicht.

Gewinn der Formel-3-EM im vergangenen Jahr

Alfa-Romeo-Teamchef Frédéric Vasseur hatte zuletzt erklärt, dass Mick Schumacher einer der Kandidaten für die Tests sei. Nach dem Gewinn der Formel-3-EM im vergangenen Jahr mit dem Prema-Team will Mick Schumacher am kommenden Wochenende in Bahrain sein Debüt in der Formel 2 geben und damit den nächsten Schritt auf dem klar angestrebten Weg in die Königsklasse des Motorsports machen.

Weiterlesen: Formel-1-Experte König: "Der Name Schumacher wird uns wieder unterkommen"

Alfa Romeo, das ehemalige Sauber-Team, arbeitet eng mit Motorenlieferant Ferrari zusammen. Die Scuderia hatte Mick Schumacher Mitte Januar in ihre Akademie aufgenommen. Für den italienischen Rennstall hatte Vater Michael fünf seiner sieben Fahrertitel geholt.

Nach dem Europa-Auftakt der Formel 1 in diesem Jahr in Barcelona (12. Mai) finden zudem weitere zwei Testtage für Nachwuchsfahrer statt. Teilnehmen müssen an zwei der insgesamt vier Tagen junge Fahrer, die nicht mehr als zwei Grand Prix bestritten haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen