Am Montag gegen Kanadier : Australian Open: Alexander Zverev feiert ersten Achtelfinal-Einzug

Alexander Zverev steht zum ersten Mal im Achtelfinale der Australian Open.
Alexander Zverev steht zum ersten Mal im Achtelfinale der Australian Open.

Beim Drittrunden-Sieg über den Australier Alex Bolt konnte Zverev Kräfte sparen. Nun gibt es Gelegenheit zur Revanche.

von
19. Januar 2019, 11:57 Uhr

Melbourne | Alexander Zverev gibt bei den Australian Open seine Premiere im Achtelfinale. Mit einem sicheren 6:3, 6:3, 6:2-Erfolg über den Australier Alex Bolt zog die deutsche Herren-Tennis-Hoffnung am Samstag erstmals unter die letzten 16 ein. "Ich musste gut returnieren, das habe ich gut gemacht", sagte Zverev im Siegerinterview. "Ich musste mein Spiel spielen, aggressiv sein, den Gegner ein bisschen bewegen. Das hat ganz gut geklappt."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

An diesem Montag kann sich der 21-jährige Hamburger gegen den Kanadier Milos Raonic für das schmerzliche Achtelfinal-Aus in Wimbledon vor anderthalb Jahren revanchieren. Der 28 Jahre alte Weltranglisten-17. stand 2016 auch dank seines starken Aufschlags im Endspiel des Rasen-Klassikers. Insgesamt steht es in der Bilanz zwischen beiden 1:1. "Es wird nicht viele lange Ballwechsel geben", prophezeite Zverev.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber bestreitet ihr Achtelfinale schon an diesem Sonntag ab 5 Uhr MEZ. Die Melbourne-Titelträgerin von 2016 trifft dann auf die Amerikanerin Danielle Collins.

Zverev profitiert von Fehlern

Zverev startete in der Rod-Laver-Arena mit einem Break optimal gegen Bolt, der gleich im ersten Spiel stürzte. Der Lokalmatador, der zwischenzeitlich schon mit dem Profi-Tennis aufgehört hatte, überraschte in der Runde zuvor den erfahrenen Franzosen Gilles Simon. Der Linkshänder schaffte zwar ein Rebreak zum 3:3, Zverev schaltete aber sofort einen Gang höher, profitierte auch von einigen Fehlern und holte sich nach dem kleinen Rückschlag den ersten Satz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Favorit konnte mit dem Aufschlag und seinen Grundschlägen deutlich mehr Druck machen als Bolt. Zwar feierten die beinahe 15.000 Fans in der nahezu komplett gefüllten Arena im ersten Abendmatch jeden Punktgewinn ihres Landsmanns. Der 155. der Weltrangliste mit dem teilweise blondierten Haarschopf hielt oft gut dagegen, machte aber weiterhin den einen oder anderen leichten Fehler zu viel oder hatte Schwierigkeiten mit Zverevs Tempo. Nach dem Break zum 5:3 holte sich der Sieger der ATP Finals mit etwas Mühe auch den zweiten Satz und stieß danach einen lauten Schrei aus.

Kraft sparen

Die Breaks zum 2:1 und 4:1 im dritten Satz waren die Entscheidung, nach 1:52 Stunden beendete Zverev die Partie gegen den wackeren Bolt. Damit konnte er nach dem mühsamen Fünf-Satz-Sieg gegen den Franzosen Jérémy Chardy in der Runde zuvor diesmal wertvolle Kraft sparen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Weiter kam direkt zuvor auch Novak Djkovic, der damit über das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres hinaus die Nummer eins der Welt bleiben wird. Der Serbe schlug den kanadischen Jungstar Denis Shapovalov 6:3, 6:4, 4:6, 6:0. Djokovic wäre mit einem siebten Triumph in Melbourne alleiniger Rekordsieger.

Spitzenduell am Montag

Bei den Damen verbuchte Serena Williams mit 6:2, 6:1 über die Ukrainerin Dajana Jastremska den dritten klaren Sieg und trifft am Montag in einem mit Spannung erwarteten Achtelfinale auf die Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien. Die letztjährige Finalistin schlug Venus Williams 6:2, 6:3 und verhinderte ein Duell der Schwestern in der Runde der letzten 16. Serena Williams holte vor zwei Jahren in Melbourne im Endspiel gegen Venus Williams ihren bislang letzten von 23 Grand-Slam-Titeln und würde mit einem weiteren Triumph den Rekord der Australierin Margaret Court einstellen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen