Deutsche Tennis-Hoffnung : Warum Alexander Zverev nicht der neue Boris Becker ist

von 19. November 2018, 15:40 Uhr

svz+ Logo
Boris Becker (l.) hinterlässt im deutschen Tennis große Fußstapfen. Alexander Zverev kann sie bislang nicht ausfüllen.
Boris Becker (l.) hinterlässt im deutschen Tennis große Fußstapfen. Alexander Zverev kann sie bislang nicht ausfüllen.

Mit dem WM-Sieg ist dem Hamburger endgültig der Durchbruch gelungen. Ob er auch zum Fanliebling wird, bleibt abzuwarten.

Hamburg/Monaco | Das Jahr 1999 war ein großer Einschnitt für das deutsche Tennis. Die beiden Tennis-Legenden Boris Becker und Steffi Graf beendeten ihre großartigen Karrieren im selben Jahr. Alexander Zverev war 1999 erst zwei Lenze alt. Fast 20 Jahre später hat der gebürtige Hamburger das ATP-WM-Finale der acht besten Tennisprofis in London gewonnen und damit den grö...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite