Trotz Coronavirus-Pandemie : 55 000 Zuschauer besichtigen Olympisches Feuer in Sendai

Menschen versammeln sich, um einen Blick auf das olympische Feuer zu werfen. /Kyodo News/AP/dpa
Menschen versammeln sich, um einen Blick auf das olympische Feuer zu werfen. /Kyodo News/AP/dpa

Sendai (dpa) – Ungeachtet der Sorgen um die Coronavirus-Pandemie haben rund 55.000 Japaner in Sendai das Olympische Feuer besichtigt.

von
22. März 2020, 14:34 Uhr

Das Feuer wurde am Bahnhof der Stadt in einem goldenen Kessel ausgestellt. Dabei bildeten sich Warteschlangen von bis zu 500 Metern, viele Menschen trugen einen Mundschutz.

Das Feuer hatte die Präfektur Miyagi am 20. März erreicht. Die Organisatoren sprachen von der «Flamme der Erholung», da die nordöstliche Region seit neuneinhalb Jahren im Wiederaufbau steckt. 2011 hatte ein Erdbeben und ein daraus resultierender Tsunami in der Region für eine Naturkatastrophe mit mehr als 18.000 Toten gesorgt, unter anderem war es zum Reaktorunglück im Kernkraftwerk Fukushima gekommen.

Die Feuer-Besichtigung in Sendai stand im krassen Gegensatz zu einer reduzierten Zeremonie auf einem Militärstützpunkt in Higashimatsushima im Nordosten der Hauptinsel Honshu, wo das Feuer aus Griechenland ankam. 200 örtliche Schüler, die ursprünglich eingeladen waren, durften wegen der Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus nicht teilnehmen. Die Sommerspiele sollen am 24. Juli in Tokio eröffnet werden, die Rufe nach einer Absage oder Verschiebung der Spiele werden aber immer lauter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen