zur Navigation springen

Hansa Rostock räumt Kader auf : Weitere Spieler in die Reserve versetzt

vom

Der Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock räumt weiter in seinem Kader auf. Nach Denis Berger spielen vorerst auch Patrick Wolf und Rick Geenen keine Rolle mehr in den Planungen von FCH-Trainer Marc Fascher.

svz.de von
erstellt am 05.Feb.2013 | 08:02 Uhr

Rostock | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock räumt weiter in seinem Kader auf. Nach Denis Berger (wir berichteten) spielen vorerst auch Patrick Wolf und Rick Geenen (alle Vertrag bis zum 30. Juni 2014) keine Rolle mehr in den Planungen von FCH-Trainer Marc Fascher. Wie der Österreicher wurden auch die beiden Abwehrmänner in die Oberliga-Reserve versetzt und werden ab sofort dort mittrainieren. "Bei Patrick merkt man deutlich, dass er nach seiner Verletzung noch Nachholbedarf hat. Deswegen soll er jetzt in der ,Zweiten so viel Spielpraxis wie möglich sammeln, damit er wieder zu 100 Prozent den Anschluss findet", erklärte der Chefcoach seine Entscheidung.

Für Geenen hat der 44-Jährige, trotz der Gelb-Rot-Sperre von Noël Alexandre Mendy, offenbar überhaupt gar keine Verwendung mehr: "Rick ist ja auch verletzt, wäre für einen Einsatz am Sonnabend gegen Darmstadt sowieso nicht in Frage gekommen." Der Niederländer, der sich mit einer Oberschenkelblessur herumplagt, wäre wohl auch nicht als Ersatz für Mendy in Frage gekommen, wenn er fit gewesen wäre. Offenbar bevorzugt Fascher einen eher offensiv ausgerichteten Außenverteidiger, während Geenen seine Stärken eher im Rückwärtsgang hat. Dennoch gelangen dem 24-Jährigen bereits zwei Torvorlagen in sieben Drittliga-Einsätzen, während Mendy bei einem Assists in 21 Spielen steht. Insgeheim hatte Geenen allerdings bereits mit einer Abschiebung in die "Zweite" gerechnet.

Für das Heimspiel am Sonnabend um 14 Uhr gegen Schlusslicht Darmstadt 98 schmerzt den Hansa-Coach gerade der Ausfall von Mendy. Immerhin ist der Franzose der Dauerbrenner in der Amtszeit von Fascher, verpasste als Rechtsverteidiger keine einzige Minute. "Das ist natürlich nicht schön, aber mir wird schon eine Lösung einfallen", sagte der Fußball-Lehrer. Genauer ins Detail gehen wollte der Cheftrainer aber nicht, rief vielmehr den Konkurrenzkampf aus: "Jeder hat im Training die Möglichkeit, sich für Sonnabend zu qualifizieren. Das gilt für alle." Allerdings kehrt Julien Humbert nach abgesessener Gelb-Sperre zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen