zur Navigation springen

Schwerin : Volleyballdamen sind bereit für den Grand Prix

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Volleyball-Nationalmannschaft hat sich im Trainingslager in Schwerin Feinschliff für harte Turnierserie geholt

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Zwei Wochen lang haben die deutschen Auswahl-Volleyballerinnen in Schwerin Kraft und Kondition gebolzt. Sie haben am technischen Feinschliff ihrer Aktionen gefeilt, haben neue taktische Varianten geprobt oder bewährte gefestigt und verfeinert.

„Das Trainingslager in Schwerin hat uns vorangebracht, ich bin sehr zufrieden“, zog Bundestrainer Felix Koslowski ein positives Fazit. „Jetzt sind die Mädels ganz schön platt – aber planmäßig platt. Sie werden die antrainierten Körner brauchen. Denn auch, wenn du in einem Turnier das zehnte Spiel hast, musst du immer noch etwas zum Zusetzen haben.“

Zehn Spiele pro Turnier wird es demnächst für die DVV-Auswahl zwar nicht geben, aber wenn sich die Nationalspielerinnen nach ihrem Heimfahrt-Wochenende morgen in Frankfurt/Main wiedertreffen, dann stehen ihnen drei Wochen in der Grand-Prix-Weltserie bevor, in denen ihnen alles abverlangt wird.

Los geht es mit der Vorrunde am kommenden Wochenende im bulgarischen Russe. Nach der Rückkehr vom Balkan und eineinhalb Tagen Regeneration in Frankfurt/M. reist der DVV-Tross dann zum zweiten Vorrundenturnier (14. bis 16. Juli) in die kasachische Hauptstadt Astana. Von Mittelasien wiederum geht es nach nur sechs Stunden Aufenthalt in Frankfurt/M. weiter an die amerikanische Westküste zum abschließenden Vorrundenturnier nach Vancouver in Kanada (21. bis 23. Juli).

Die drei besten Teams der Vorrundenturniere, von denen es neben denen mit deutscher Beteiligung noch weitere gibt, qualifizieren sich für die Endrunde in Tschechien (28. bis 30. Juli). „Das zu schaffen, ist unser Ziel“, sagt der Bundestrainer: „Das wird aber nicht im Vorbeigehen zu machen sein. Die Gegnerschaft ist stark. Bulgarien ist zu Hause immer eine Macht, Korea war zuletzt zweimal für Olympia qualifiziert und gehört zu den Top Ten der Welt. Kasachstan und auch Kroatien sind immer für eine Überraschung gut.“

Im Bemühen, eine solche negative Überraschung zu vermeiden, verlässt sich der Coach nicht zuletzt auch auf die Streitmacht von seinem Heimatverein, dem deutschen Meister SSC. „Denise Hanke, Jennifer Geerties, Louisa Lippmann, Marie Schölzel und Lenka Dürr haben das Trainingslager gut gemeistert und sind im Grand Prix von Anfang an dabei“, sagt Koslowski. „Und nach Vancouver stößt auch Maren Fromm-Brinker zu uns. Sie hält sich nach ihrer Hochzeit in Berlin fit und wird uns gleich helfen können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen