zur Navigation springen

SSC-Volleyball : Trainieren, wo die Sonne aufgeht

vom

Volleyball-Erstligist Schweriner SC fliegt heute ins Trainingslager nach Japan

svz.de von
erstellt am 14.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Zwölf Tage, zwei Städte, jeden Tag Training und Spiele: Mit dem heutigen Flug ins Trainingslager nach Japan  nimmt die Saisonvorbereitung der Volleyballdamen des SSC deutlich Fahrt auf.  Die Reise ins Land der aufgehenden Sonne, konkret nach Osaka und Nagoya, soll mit täglichen Trainingseinheiten und viel Spielpraxis erste echte Drucksituationen simulieren, das zwölfköpfige Team von Chefcoach Felix Koslowski fordern und formen.

So steht  ein Testspiel gegen den japanischen Meister Hisamitsu Springs auf dem Programm. „Ganz bewusst haben wir uns für eine Saisonvorbereitung in Japan entschieden. Denn wir wollen in der neuen Spielzeit einen schnellen und kombinationsreichen Volleyball spielen, da können wir von den Asiatinnen eine Menge lernen“, sagte Trainer Koslowski vor der Abreise.

Neben dem Aufeinandertreffen mit Japans Meister, der dank einer Wildcard im Oktober in Manila   sogar um die Club-WM spielen wird, sind weitere Testspiele gegen die japanischen Profi-Vereine Toyota Auto Body Queenseis, Denso Airybees und JT Marvelous geplant. „Das wird ein echter Härtetest, denn das sind allesamt Top-Teams aus einer der drei stärksten Ligen der Welt“, sagte Koslowski.

Seit Mitte August trainieren seine Damen zusammen, haben sich dabei unter anderem auch am Golfen,  Klettern und Judo probiert. Was nach Spiel und Spaß klingt, ist ein gut durchdachtes Konzept: „Zum einen helfen solche Aktivitäten außerhalb der Halle, dass die Mannschaft sich besser kennenlernt und zusammenfindet“, erklärt Koslowski. „Aber man braucht solchen Ausgleichssport auch, damit nach Monaten voller Volleyballtraining nicht die Lust aufs Spielen weg ist, wenn die Saison endlich losgeht. Struktur und feste Abläufe sind wichtig für die Sicherheit, aber man muss aufpassen, dass es nicht zu stupide wird. Man braucht auch mal neue Impulse.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen