zur Navigation springen

SSC Volleyball : „Wir geben alles für den Einzug ins Finale“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner SC fühlt sich fürs Playoff-Halbfinale heute Abend gegen Stuttgart fit und gut gewappnet

„Wir wollen zweihundertprozentig ins Finale einziehen, und so werden wir auch gegen Stuttgart kämpfen, wir sind gewillt, alles dafür zu tun“, sagt Chefcoach Felix Koslowski vor dem ersten Playoff-Halbfinale, das heute (19 Uhr) für die Volleyball-Damen des Schweriner SC die Weichen für das Saison-Aus oder den großen Meisterschaftstraum stellen wird. „Klar spürt man jetzt auch Anspannung bei den Spielerinnen, aber das ist normal, wenn es für beide Teams um so viel geht und man sich auf Augenhöhe begegnet.“ Dass Stuttgart letzte Saison die Endstation der Playoffs für Schwerin markierte, zählt nicht mehr: „Wir denken da nicht drüber nach. Dieses Jahr sind die Teams anders zusammengesetzt, das lässt sich nicht vergleichen“, sagt Koslowski.

Die Norddeutschen sind jedenfalls bereit für die starken Schwaben: Verletzt ist niemand, Tabitha Love fühlt sich nach dem heftigen Infekt vom letzten Wochenende wieder besser, Lousi Souza Ziegler hatte am Donnerstag pausiert, um Erkältung und Halsschmerzen zu kurieren.

Mit nur einem Spiel pro Woche gab es für den SSC ausreichend Zeit, das Match gründlich vorzubereiten und um an Aufgaben, Annahme und Abwehr zu arbeiten. „Wir mussten aber auch schauen, uns diesem ungewohnten Rhythmus erst einmal anzupassen, müssen die Spannung rechtzeitig wieder aufbauen. Gegen eine Mannschaft wie Stuttgart muss einfach alles stimmen, die mentale Einstellung, die Taktik, die Technik. Im Training lief das sehr gut. Jetzt gilt es, das ins Spiel zu transportieren“, erklärte Koslowski

Die Palmberg Arena ist heute Abend so gut wie ausverkauft. An der Kasse (geöffnet ab 17.30 Uhr) gibt es für Kurzentschlossene jedoch noch einige Stehplatzkarten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen