zur Navigation springen

SSC Volleyball : Wieder in die Spur finden

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Drei Tage nach dem verlorenen Pokalfinale: SSC-Volleyballerinnen empfangen heute VCO Berlin zum Punktspiel.

von
erstellt am 01.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Viel Zeit zum Wundenlecken haben die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin (zum Glück?) nicht gehabt: Nur drei Tage nach der bitteren 2:3-Niederlage im DVV-Pokalfinale gegen Allianz MTV Stuttgart ist die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski heute Abend (19 Uhr) schon wieder in der Bundesliga am Ball. Vor heimischer Kulisse und gegen den mehr oder minder außer Wertung spielenden VCO Berlin – beste Voraussetzungen also, sich einerseits den Sonntagsfrust von der Seele zu baggern, zu pritschen und zu schmettern und sich andererseits den nötigen moralischen Rückenwind zu erarbeiten für das folgende Punktspiel am Sonntag, wenn sich um 14.30 Uhr der amtierende deutsche Meister Dresdner SC als nächster Gast in der Palmberg-Arena einstellt.

Doch zuvor gilt es heute die Konzentration wiederzufinden, um sich bestmöglich auf das in der Hauptstadt zusammengezogene Ensemble deutscher Junioren-Nationalspielerinnen einzustellen. Das Hinspiel am 2. Spieltag der laufenden Saison hatte der SSC in Berlin klar mit 3:0 gewonnen.

Alles andere als ein ebensolches Resultat wäre heute eine Enttäuschung. Aber nicht unmöglich. Ein Satz geht schnell einmal verloren, zumal die VCO-Küken beim haushohen Favoriten draufhauen dürften, als gäbe es kein Morgen. Geht ein Ball daneben – so what? Das Spiel nähme dann nur den ohnehin erwarteten Verlauf.

Außerdem ist der VCO zwar Tabellenletzter, der mit einem 3:2 bei Aufsteiger Erfurt seinen bislang einzigen Saisonsieg erspielte, doch ihr Potenzial stellen die DVV-Talente regelmäßig unter Beweis. So beim 2:3 gegen Wiesbaden, den 1:3-Niederlagen daheim gegen Stuttgart, Aachen, Münster und Vilsbiburg bzw. auswärts in Dresden und Potsdam und nicht zuletzt beim knappen 2:3 vor zehn Tagen in Aachen…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen