zur Navigation springen

SSC Volleyball : Viertelfinale im Blick

vom
Aus der Onlineredaktion

SSC will im Hinspiel gegen Kangasala Tür zur nächsten EC-Runde weit aufstoßen

von
erstellt am 24.Jan.2017 | 07:45 Uhr

Nächste Runde, (fast) gleicher Gegner: Zum zweiten Mal im laufenden europäischen Challenge Cup erwarten die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin heute Abend um 19 Uhr in der heimischen Arena mit LP Kangasala einen finnischen Vertreter. Den Achtelfinalgegner sehen viele Fachleute in etwa auf einer Stufe mit OrPo Orivesi, den der SSC in der Runde zuvor mit zwei 3:0-Siegen aus dem Rennen geworfen hatte. Kangasala, mit neun Finninnen sowie einer Serbin, einer Ukrainerin und einer Kolumbianerin im Kader, steht zwar in der finnischen Mestaruusliiga als Sechster zwei Plätze hinter Orivesi, hat aber nach zähem Saisonstart zuletzt dreimal in Folge gewonnen und war im EC mit zwei 3:0-Siegen gegen Randaberg IL (Nor) weitergekommen.

„Ich halte Kangasala spielerisch für einen Tick stärker als Orivesi“, schätzt SSC-Trainer Felix Koslowski ein, will aber natürlich – möglichst mit einem 3:0 – schon heute Abend die Tür zum Viertelfinale weit aufstoßen.

Gespannt darf man sein, ob heute Abend Nationalspielerin Jennifer Geerties wieder zur Verfügung steht, die wegen eines Infekts am Sonnabend beim 3:1-Bundesligaerfolg des SSC beim Köpenicker SC passen musste.

Unterdessen wurde Felix Koslowski gestern nach seinem „Aushilfsjob“ 2016 zum offiziellen Chefcoach der deutschen Volleyball-Frauen befördert. Der 32-Jährige soll die Auswahl in diesem Jahr zur WM-Qualifikation führen und die EM-Endrunde meistern. Der SSC-Coach hatte das Team Ende 2015 als Interimslösung von Luciano Pedullà übernommen, die Olympia-Qualifikation im Januar 2016 aber verpasst. Dennoch setzt der DVV auf den Schweriner, der schon Ex-Bundestrainer Giovanni Guidetti neun Jahre lang als Assistent zur Seite gestanden hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen