SSC Volleyball : Überragend im Top-Spiel

<p>Kapitän Jennifer Geerties (am Ball) wurde als beste Schwerinerin geehrt. </p>
Foto:

Kapitän Jennifer Geerties (am Ball) wurde als beste Schwerinerin geehrt.

SSC nimmt mit 3:0 gegen Dresden Revanche für 2:3-Niederlagen vom Dezember beim DSC

svz.de von
14. Februar 2018, 21:57 Uhr

Die SSC-Volleyballerinnen haben am Abend vor 2000 restlos begeisterten Zuschauern in der heimischen Palmberg-Arena  mit 3:0 (21, 23, 14) gegen den Dresdner SC erfolgreich Revanche genommen für die beiden im Dezember erlittenen 2:3-Niederlagen (Bundesliga und Pokal-Halbfinale) in der Elbmetropole. Zugleich verdrängte die Mannschaft von SSC-Trainer Felix Koslowski das Sachsen-Team in der Tabelle auf Rang drei und hätte damit – sofern der zweite Rang gehalten wird – in einem möglichen  im Play-off-Halbfinalduell gegen Dresden  ein Heimspiel mehr.

Die Gäste erwischten den besseren Start. Schnell führten sie mit 10:5 und hatten auf dem Weg dahin  zwei Blockpunkte in Folge gegen Louiisa Lippmann erzielt. Noch vor zwei Jahren hätte sich die Nationalspielerin, die vor dem Spiel ihre offizielle Ehrung als deutsche Volleyballerin des Jahres 2017 erhielt,  davon vielleicht beeindrucken lassen – nun längst nicht mehr. Sie schlug noch im ersten Satz viermal erfolgreich zu und war am Ende einmal mehr SSC-Topscorerin (13 Punkte).

Die Wende im ersten Satz aber hatte Mittelblockerin Lauren Barfield eingeleitet. Mit einer Top-Aufschlagserie brachte sie ihr Team von 11:14 auf 15:14 nach vorn. Bis zum 19:19 ging es dann hin und her, ehe sich der SSC entscheidend absetzte und Greta Szakmáry mit einem Lob den zweiten Satzball zum 25:21 nutzte.

„Dass wir in der Crunchtime, also bei den Punkten ab 20, deutlich besser waren als Dresden, hat das Spiel entschieden“, resümierte Trainer Koslowski. Und meinte dabei den zweiten Satz mehr noch als den ersten. Denn nachdem „wir  da im Mittelteil einiges liegengelassen haben“, wie der Trainer befand, kämpfte n sich seine permanent im Rückstand liegenden Mädels  erst vom 19:22  auf 22:22 heran. Jennifer Geerties,  in der Annahme überragend und mit wichtigen Punkten auch im Angriff gut dabei, hatte  zum  Ausgleich geblockt und  feierte dies  mit einem wahren Veitstanz.  „Ich war vorher schon ein paar Mal dicht dran – und den Block habe ich endlich erwischt“, freute sich die diesmal beste SSC-Spielerin.

Zuspielerin Denise Hanke mit einem eigenen Angriff und  einem Ass vom Aufschlagpunkt brachte den SSC entscheidend nach vorn. Und Louisa Lippmann verwandelte  den ersten Satzball zum 25:23.

Am Ende der Partie brachte die 23-Jährige auch den zweiten Spielball im Feld ihres früheren  Vereins unter.  Dem war da mit den ersten beiden Satzverlusten aber längst der Zahn gezogen.

SSC Palmberg Schwerin - Dresdner SC 3:0 (21, 23, 14)

SSC: Hanke, Geerties, Barfield, Lippmann, Szakmáry, Dumancic – Carocci; Oluic.

Schiedsrichter: Brommert/Fischer (Rangsdorf/Hamburg). Zuschauer: 2000 (ausverkauft). Spieldauer: 75  min (25, 27, 23).
Zwischenstände, 1. Satz: 4:8, 16:15, 21:19; 2. Satz: 7:8, 13:16, 18:21; 3. Satz: 8:3, 16:7, 21:12.

Beste Spielerinnen: Jennifer Geerties (SSC), Ivana Mrdak (DSC).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen