zur Navigation springen

SSC-Volleyballerinnen gewinnen auch zweites Play-off-Halbfinalspiel : "Super Sache für Schwerin"

vom

Die Schweriner Volleyballerinnen haben beim 1. VC Wiesbaden auch das zweite Play-off-Halbfinalspiel um die deutsche Meisterschaft mit 3:0 (26, 19, 18). Doch diesmal war es etwas schwieriger als beim ersten Vergleich.

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2013 | 10:47 Uhr

Schwerin/Wiesbaden | Finale, ohohoh, Finale… Freudestrahlend stand ihnen eine gewisse Erleichterung ins Gesicht geschrieben. "Es war ein echt harter Kampf, aber wir sind im Finale", freute sich SSC-Außenangreiferin Lousi Souza Ziegler gestern Abend. Zuvor gewann sie mit den Schweriner Volleyballerinnen in Rüsselsheim beim gastgebenden 1. VC Wiesbaden auch das zweite Play-off-Halbfinalspiel um die deutsche Meisterschaft mit 3:0 (26, 19, 18). Doch diesmal war es ein bisschen schwieriger für den Titelverteidiger als beim überaus deutlichen 3:0 (16, 5, 13) im ersten Vergleich.

"Für uns war nur wichtig, dass wir gewinnen. Ob nun 3:0, 3:1 oder 3:2, das war egal. Natürlich freuen wir uns, dass das Spiel 3:0 für uns ausging", zeigte sich SSC-Trainer Teun Buijs erleichtert. "Ein Halbfinalspiel auswärts ist nie einfach. Wenn du zu Hause so einfach gewinnst, dann ist es schwierig, die Konzentration sehr hoch zu halten. Und das musst du. Volleyball ist ein technischer Sport, da kann so viel passieren", versuchte der niederländische SSC-Coach den überaus engen ersten Satz zu erklären.

Von dieser Unkonzentriertheit profitierte anfangs der Gastgeber. Doch einmal mehr zeigte sich die Qualität des deutschen Branchenprimus gerade in so engen Angelegenheiten. Die SSC-Damen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und verwandelten schlussendlich den vierten Satzball. Wiesbaden hielt weiter dagegen, wollte seine 820 Zuschauer versöhnen. Teun Buijs weiß aus seiner langjährigen Erfahrung als Top-Spieler und Trainer, "dass man in solchen Spielen eben Geduld haben muss. Am Ende waren wir sehr cool." Die beiden weiteren Sätze brachte der Pokalsieger, der mit seinen beiden Außenangreiferinnen Louisi Souza Ziegler und Anne Buijs seine fleißigsten Punktesammlerinnen (beide 12) hatte, dann souverän nach Hause. Zum dritten Mal in Folge steht der SSC damit im Finale um die deutsche Meisterschaft. "Das ist eine super Sache für Schwerin." Die SSC-Damen gratulierten natürlich den Gastgeberinnen zur Bronzemedaille, die die Hessinen gestern schon überreicht bekamen.

Auf der Rückfahrt wollten die Schwerinerinnen selbstverständlich auch noch ein bisschen feiern. Da gab es gleich zwei Gründe. Zum einen das Erreichen des Finales, das mit dem SSC-Heimspiel am 27. April beginnt. Und zum anderen den Geburtstag von Wiebke Offer. Die Mittelblockerin wurde gestern 21 Jahre jung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen