zur Navigation springen

Niederlage in Stuttgart : SSC-Volleyballerinnen verspielen große Chance

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 08:24 Uhr

Die Volleyballerinnen des Schweriner SC haben am Mittwochabend bei ihrer 1:3 (-18, 19, -17, -23)-Niederlage in Stuttgart mit einer Schwächephase gleich zwei Chancen verspielt. Mit 23:20 lagen die Schützlinge von Trainer Felix Koslowski im vierten Satz vorn, brauchten ganze zwei Punkte, um den Satz zu gewinnen und den Tiebreak zu erzwingen.

Statt dessen gestatteten sie Gastgeber Allianz MTV Stuttgart fünf Punkte in Serie – der Satz war verloren, das Spiel gleich mit und Punkte gab es auch keine. Zumindest einen hätte der SSC ja bereits mit zwei gewonnenen Sätzen entführt. Und dieser eine Zähler hätte bedeutet, dass bereits vor den beiden restlichen Spielen der Punkterunde – dem Heimspiel gegen die Ladies in Black Aachen am Samstagabend um 19 Uhr (auf einer Reihe von Verkaufstickets steht fälschlich 19.30 Uhr) sowie der Partie eine Woche später beim Dresdner SC – Platz drei sicher gewesen wäre. Der wiederum ist insofern begehrenswert, als dass er genau wie Platz zwei ein Play-off-Duell mit dem Meister und feststehenden Vorrunden-Primus Dresden bis zum Finale ausschließt.

So aber blieb es bei 48 Punkten für den Schweriner SC und einem Neun-Punkte-Vorsprung auf den Vierten, den VC Wiesbaden. Der – mit einem Spiel in Rückstand – kann in der Endabrechnung noch genau auf 48 Zähler kommen. Dazu müsste der VCW außer seinem Heimspiel gestern gegen Münster (nach Redaktionsschluss dieser Seite) auch das Auswärtsspiel am Samstag gewinnen – in Stuttgart.

Wie hoch dort die Trauben hängen, weiß niemand besser, als der dort auch schon im Pokalviertelfinale mit 1:3 gestrauchelte SSC. Dennoch: Sicherer, als sich auf Stuttgarter Schützenhilfe zu verlassen, ist immer noch, selbst zu gewinnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen