Volleyball-CL : SSC mit dem letzten Aufgebot

Foto:
1 von 1

Volleyballerinnen fast ohne kompletten Stammsechser in Istanbul chancenlos

svz.de von
11. Dezember 2013, 18:24 Uhr

Überraschung in Istanbul: In der Aufstellung der Schweriner Volleyballerinnen für das letzte Champions-League-Auswärtsspiel des Jahres gegen Eczacibasi Vitra um die einstige Schweriner Zuspielerin Denise Hanke tauchten gestern Mittag die Namen von gleich sechs Spielerinnen auf, die in dieser Saison noch nicht einen einzigen Ballwechsel in der Bundesliga-Mannschaft absolviert haben – darunter der der dauerverletzten Anja Brandt, die offiziell frühestens zu den Play-offs wieder einsatzfähig sein soll.

Dafür fehlte nahezu der komplette Stamm-Sechser in der Liste: Zuspielerin Danica Radenkovic, die Mittelblockerinnen Ivana Isailovic und Veronika Hroncekova sowie die Außenangreiferinnen Lousi Souza Ziegler und Jana Poll hatten die Reise an den Bosporus ebensowenig angetreten wie die international nicht spielberechtigte Neuverpflichtung Tatyana Mudritskaya und Trainer Felix Koslowski.

„In Hinblick auf das so wichtige Pokal-Halbfinale am Sonnabend in Suhl mussten wir einigen Akteurinnen dringend eine Pause gönnen“, erläuterte Holger Stenzel von der SSC-Teamleitung. „Zwei, drei Spielerinnen waren gesundheitlich angeschlagen und andere nach den hohen Belastungen der letzten Wochen und Monate körperlich platt. Und für einen möglichen Satzgewinn, der uns ohnehin nicht wirklich hilft, wollten wir nichts riskieren.“

Unter diesen Umständen verkaufte sich das von Co-Trainer Davide Carli betreute letzte SSC-Aufgebot beim 0:3 (-15, -17, -15) sehr, sehr ordentlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen