Volleyball : SSC-Heimbilanz weiter ausbauen

Saskia Hippe griff in den vergangenen zwei Spielzeiten für den SSC an und spielt jetzt für Potsdam.
Saskia Hippe griff in den vergangenen zwei Spielzeiten für den SSC an und spielt jetzt für Potsdam.

Schweriner SC empfängt heute Saskia Hippe und den SC Potsdam und will in der Palmberg-Arena ungeschlagen bleiben

23-11368222_23-66108197_1416392806.JPG von
07. November 2015, 16:00 Uhr

Nicht einmal dreieinhalb Wochen alt ist die neue Saison für die Schweriner Volleyballerinnen – aber heute Abend um 19 Uhr beginnt in der heimischen Palmberg-Arena für die Mannschaft von Trainer Felix Kioslowski bereits das achte Pflichtspiel der noch jungen Serie in Bundesliga sowie Europa- und deutschem Pokal. Wenn aus Sicht des Schweriner SC alles gutgeht, kommen bis zum Eintritt in die Weihnachtspause weitere zwölf Termine hinzu. Ein wahrlich strammes Programm, das in fast genau zwei Monaten nur eine einzige Woche vorsieht, in der „nur“ am Sonnabend und nicht auch noch unter der Woche gespielt wird...

Da gilt es, in Schwung zu bleiben. Bislang lief es für den Bundesliga-Rekordmeister mit sechs Siegen in sieben Spielen recht ordentlich, und das soll sich auch so schnell nicht ändern. Heute Abend wollen die Schwerinerinnen auch das dritte Bundesliga-Heimspiel der Saison für sich entscheiden. Aber mit dem SC Potsdam kommt ein Gegner, der alles andere als nur ein Opfer sein wird.

„Die Konstellation, dass Potsdam am Mittwoch aus dem Pokal rausgeflogen ist, ist für uns super gefährlich. Die wollen jetzt eine Reaktion zeigen und kommen hierher, um zu gewinnen“, sagte Trainer Felix Koslowski. Auch in der Bundesliga läuft es bei den hochkarätig besetzten  Gästen mit zwei Niederlagen und nur zwei Siegen noch nicht rund.

Mit Saskia Hippe kehrt eine gute Bekannte für einen Abend zurück nach Schwerin. Die Nationalspielerin war nach zwei Jahren beim SSC zum Saisonbeginn nach Potsdam gewechselt. Dort erhofft sie sich deutlich mehr Spielanteile, als sie in Schwerin erhalten konnte. Kurz nach ihrem Wechsel war sie durch einen Kreuzbandriss für ein knappes Jahr außer Gefecht gesetzt worden. Im Folgejahr konnte sich die 24-Jährige ihren Platz im Stammsechser nicht zurückerobern.

Wer die Volleyballerinnen des Schweriner SC unterstützen möchte, sollte rechtzeitig anreisen. In der benachbarten Sport- und Kongresshalle beginnt um 21 Uhr eine Großveranstaltung. Parkplätze sind daher nicht nur knapp, sondern auch kostenpflichtig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen