SSC Volleyball : Souverän weiter im Europapokal

Wie vor vier Wochen im Heimspiel durften die Schweriner Volleyballerinnen auch gestern einen 3:1-Erfolg gegen Le Cannet bejubeln.
Wie vor vier Wochen im Heimspiel durften die Schweriner Volleyballerinnen auch heute einen 3:1-Erfolg gegen Le Cannet bejubeln.

Schweriner Volleyballerinnen ziehen mit einem 3:1 (18, -18, 26, 23) im französischen Le Cannet ins Achtelfinale des CEV-Cups ein

von
09. Januar 2018, 22:15 Uhr

Dreimal in Folge hatten sie zuletzt ein Europacup-Halbfinale erreicht, in dieser Saison stehen die SSC-Volleyballerinnen zumindest schon wieder im Achtelfinale. Nach dem 3:1-Hinspielerfolg im CEV-Cup vor vier Wochen zeigte die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski heute Abend beim französischen Vizemeister Rocheville Le Cannet eine über weite Strecken souveräne Leistung. In  in Le Cannet, dem 25 000-Seelen-Vorort der Filmfeststadt Cannes, setzte sich der SSC vor 680 Zuschauern, davon etwa 25 aus Schwerin, mit 3:1 (18, -18, 26) durch.

Drei Tage nach dem überraschenden 2:3 im Bundesliga-Heimspiel gegen Vilsbiburg wollte der SSC unbedingt zurück in die Erfolgsspur. Wieder mit der zuletzt krankheitsbedingt fehlenden Greta Szakmary in der Startformation,  dazu Beta Dumancic für Marie Schölzel und Kaisa Alanko anstelle von Denise Hanke, ging Schwerin konzentriert in die Partie gegen die Französinnen, die -  obwohl gerade wegen finanzieller Regelwidrigkeiten bei Spieler-Einkäufen in der französischen Liga mit einem Sechs-Punkte-Abzug bestraft – über den Jahreswechsel in Diagonalspielerin Heidy Casanova noch eine dritte Kubanerin verpflichtet hatten. Und die erst 19-Jährige war Le Cannets Beste.

Schnell ging der SSC  mit 3:0 in Führung, hatte Mitte des Satzes mit drei Blockpunkten bereits einen mehr als im ganzen Vilsbiburg-Spiel erarbeitet. Beim 22:12 schien alles klar. Doch dann ließ der SSC Le Cannet noch einmal näherkommen, ehe schließlich der vierte Blockpunkt – der dritte von Lauren Barfield - beim zweiten Satzball für das 25:18 sorgte.

Nach dem ersten Seitenwechsel änderte sich das Bild. Der SSC bekam nie wirklich Zugriff auf den zweiten Satz. Von Anfang an lief man einem Rückstand hinterher.  Le Cannet brachte den Satz letztlich sicher mit 25:18 nach Hause.

Im dritten Durchgang fand der SSC zurück in die Partie. Als Le Cannet jedoch vom 8:8 auf 11:8 nach vorn zog, war erneut Schlimmes zu befürchten. Doch Felix Koslowski brachte nun mit Denise Hanke für Kaisa Alanko einen anderen Touch ins Zuspiel. Das fruchtete. Beim 19:18 war der SSC erstmals wieder vorn und Greta Szakmary  setzte im Zusammenwirken mit Lauren Barfield beim vierten Satzball den Blockpunkt zum 28:26.

Damit stand das Schweriner Weiterkommen fest. Doch der SSC spielte, munter durchwechselnd, weiter konzentriert, gewann den vierten Satz mit 25:23 und damit das Spiel.

Im Achtelfinale trifft man nun auf Khimik Jushni aus der Ukraine oder Cesar VFM Franches Montagnes aus der Schweiz, die erst morgen ihr Rückspiel bestreiten. Das Hinspiel gewann Jushni zu Hause mit 3:0.
 

Rocheville Le Cannet - SSC Palmberg Schwerin 1:3 (-18,  18, -26, -23)

SSC: Alanko, Geerties, Barfield, Lippmann, Szakmáry, Dumancic – Carocci;   Lohmann, Krause,  Hanke,  Oluic, Bettendorf.

SR:  Chumak/Lot (Rus/Ita).  Z.: 680. Spieldauer: 106 (22, 24, 32, 28) Min.

Zwischenstände, 1. Satz: 4:8, 8:16, 11:21;2. Satz: 8:5, 16:12, 21:14; 3. Satz: 8:7, 16:13, 21:20; 4. Satz: 6:8, 16:15, 21:20.

Weiter spielten u.a.:  Pays d'Aix Venelles (Fra) - Dresdner SC 0:3 (-12, -9, -22); Hinspiel 0:3 - DSC weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen