zur Navigation springen

SSC Schwerin : Siegesserie weiter ausgebaut

vom

3:1 beim Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg – SSC im siebten Spiel des Jahres zum siebten Mal erfolgreich

svz.de von
erstellt am 28.Jan.2015 | 21:45 Uhr

Am Ende war es eine klare Sache. Der Tabellendritte Schweriner SC siegte  beim Achten Rote Raben Vilsbiburg mit 3:1 (13, -20, 22, 16). Doch ganz so einfach war es nicht. Zwar wurden die Gastgeberinnen im ersten Satz regelrecht zerlegt, doch danach boten sie dem Team von Trainer Felix Koslowski einen beherzten Kampf. So meinte der denn auch: „Das war ein richtig,  richtig schweres Spiel.“

Kurz und trocken der erste Satz: Die Annahme-Probleme der Raben-Spielerin Lena Stigrot hatten sich herumgesprochen und so wurde sie mit Aufschlägen eingedeckt. Die Folge war eine 6:0-Führung. Und  Schwerin zog weiter seine Kreise. Dem 8:1 zur ersten technischen Auszeit folgte ein 16:9 zur zweiten und  nach nur 21 Minuten hatte der SSC den Satz mit 25:13 für sich entschieden. Dessen Trainer war entsprechend zufrieden: „Da haben wir es geschafft, die Roten Raben mit einem Blitzstart regelrecht zu überrollen.“

Eine ganz andere Raben-Mannschaft spielte im zweiten Satz  munter drauflos. Koslowski wird lange überlegen müssen, wann seine Mannschaft zur ersten technischen Auszeit mit 1:8 zurücklag. Jetzt diktierte Vilsbiburg das Spiel, zog  bissig und aggressiv  bis auf 14:3 davon, bevor Schwerin endlich dagegenhalten konnte und beim 20:16 zumindest auf vier Punkte herankam. Doch dann hatten sich die Raben wieder gefangen und holten sich diesen Satz mit 25:20.

Damit war das Spiel wieder offen. Ein Wechselbad der Gefühle bescherte Satz drei den Fans. Zwar lag Schwerin meist ein, zwei Punkte vorn, konnte sich aber nicht absetzen, Vilsbiburg  glich sogar zum 20:20 aus. Doch am Ende hatte der SSC mit 25:22 die Nase vorne.

Im vierten Satz war bei den Roten Raben aber sichtlich die Luft raus. Sie konnten zwar am Anfang noch einigermaßen mithalten, hatten der besseren individuellen Klasse der Schweriner Spielerinnen nur mehr wenig entgegen zu setzen. So holte sich Schwerin am Ende diesen Satz verdient mit 25:16 und Trainer Felix Koslowski meinte nach der Begegnung, dass er vollauf zufrieden mit seiner Mannschaft und dem Spiel sei. Spielführerin Louisiane Souza Ziegler räumte ein, dass die Begegnung schwerer war als erwartet.

Statistik:

RR Vilsbiburg - Schweriner SC 1:3 (-13, 20, -22, -16)

SSC: Geerties, Beliën, Nenova, Souza Ziegler, Brandt, Slöetjes - Völker; Golla.

SR: Scheu  (Altdorf)/Opitz (Hallbergmoos). Z.: 1351. Spieldauer: 97 Min. (21, 26, 27, 23).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen