Volleyball : Nationalspielerin Geerties zum SSC?

Jennifer Geerties im Dress der Nationalmannschaft
Foto:
Jennifer Geerties im Dress der Nationalmannschaft

Mittelblockerin Veronika Hroncekova verlängert um zwei Jahre

von
30. Juli 2014, 18:26 Uhr

Wenn die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen morgen in Südkorea ihren Grand Prix-Auftakt gegen Serbien absolvieren wird, ist keine Schwerinerin im 14-köpfigen DVV-Aufgebot. Zuletzt wurden Carina Aulenbrock, Anja Brandt und Jana-Franziska Poll von Bundestrainer Giovanni Guidetti aus dem Kader gestrichen.

Oder spielt etwa doch „heimlich“ eine Schwerinerin mit? In Nationalmannschaftskreisen hält sich nämlich hartnäckig das Gerücht, dass Außenangreiferin Jennifer Geerties mit dem deutschen Rekordmeister einig ist, bereits einen Vertrag beim SSC unterschrieben haben soll. Die 20-Jährige Annahme-Spezialistin, 1,86 Meter groß, spielte vergangene Saison bei Pokalsieger und Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg, verließ den Klub mit (bis jetzt) unbekanntem Ziel. Geerties würde perfekt in das
neue Anforderungsprofil der Schwerinerinnen passen: jung, deutsch, mit Nationalmannschafts-Perspektive. Wie schon die SSC-Zugänge der Vorsaison Carina Aulenbrock, Jana Poll, Denise Imoudu und Saskia Hippe.

Kommt nun die nächste deutsche Auswahlspielerin nach Schwerin? „Wir haben noch keine Neuzugänge zu verkünden", hält sich SSC-Teamleitungsmitglied Michael Evers weiterhin bedeckt. Seit dem Saisonende Mitte April gab der Verein noch keine Personalien bekannt. Gesucht werden zwei Außenangreiferinnen, eine Mittelblockerin sowie eine Zuspielerin. Immerhin lässt Evers durchblicken: „Wir sind auf der Zielgeraden. Donnerstagnachmittag finden verschiedene finale Gespräche statt. Vielleicht gibt es also schon bald etwas zu vermelden."

Eine Vertragsverlängerung zumindest bestätigt Evers. Die slowakische Mittelblockerin Veronika Hroncekova wird für zwei weitere Jahre in der Landeshauptstadt spielen. Die 24-Jährige kam im Vorjahr aus Prostejov/Tschechien.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen