zur Navigation springen

SSC Volleyball : Koslowski in Feierlaune

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

SSC-Trainer wird in den nächsten Tagen Papa und eilt mit seinen Bundesliga-Frauen von Sieg zu Sieg

von
erstellt am 09.Feb.2015 | 20:15 Uhr

Am Samstag feierte Felix Koslowski (30), Cheftrainer der Volleyballdamen des Schweriner SC, das 3:0 in Wiesbaden. Dienstag Abend (19 Uhr) hofft er auf einen Erfolg in Stuttgart, mit dem der SSC wohl endgültig als Zweiter in die Playoffs starten würde. Und dann steht da noch ein ganz besonderer, persönlicher Triumph für Koslowski an: Schwerins Volleyball-Familie erwartet Nachwuchs, Felix’ Freundin Julia ist hochschwanger. Es wird – klar, bei so vielen Frauen um ihn herum – ein Mädchen. „Es kann jeden Tag so weit sein. Unsere ,Absprache‘ ist aber, dass die Kleine noch wartet, bis ich aus Stuttgart zurück bin“, schmunzelt der Erfolgstrainer, dessen Team zuletzt zehn Pflichtspiele in Folge gewann.

Die Wohnung ist längst vorbereitet für das Baby, über dem elterlichen Bett schwebt eine Wiege. Die Krankenhaus-Tasche ist gepackt, passende Kleidung und Wickeltisch erwarten den Neuankömmling. Und auch Mia, die fünfjährige Tochter aus einer früheren Beziehung von Julia, freut sich auf den Familien-Zuwachs. Endlich ist sie die große Schwester...

Koslowski erzählt: „Im Sommer, als ich die freudige Nachricht bekam, hatte ich zwar eine ungefähre Vorstellung, aber es war noch so weit weg. Jetzt aber ist der Bauch da, auf dem 3D-Bild sah man das Gesicht. Ich glaube, ich bin viel aufgeregter als meine Freundin.“

Natürlich möchte der Trainer die Geburt seines ersten Kindes im Kreißsaal miterleben. „Deshalb haben wir im Vorfeld abgesprochen, dass ich im Extremfall aus Stuttgart abreisen würde, um noch rechtzeitig in Schwerin zu sein.“ Es handelt sich immerhin um eine Strecke von rund 750 Kilometern beziehungsweise sieben Stunden. Möge ihm die Strapaze erspart bleiben.

Bei aller Aufregung und Vorfreude, eines wollten die werdenden Eltern für sich behalten. „Der Name bleibt noch geheim. Wir haben lange diskutiert und Listen geschrieben. Am Ende hat sich Julias Vorschlag durchgesetzt“, lacht er.

Wenn alles nach Plan läuft, kann der Coach seine Mädels heute Abend in Stuttgart wie gewohnt betreuen – in einem der bislang wichtigsten Spiele der Saison. „Wir sind Zweiter, Stuttgart Dritter. Viel mehr muss man zu diesem Top-Duell wohl nicht sagen. Außer, dass wir mit Stuttgart noch eine Rechnung offen haben“, sagte Koslowski gestern.

Neben dem Kampf um Platz zwei geht es zugleich um Revanche für das Aus im DVV-Pokal. Der SSC musste nach einem 1:3 im Viertelfinale Anfang Dezember an gleicher Stelle seine Pokalträume begraben, während Stuttgart im März im Finale steht.

Beide Mannschaften befinden sich derzeit in Top-Form. Schwerin ist 2015 mit zehn Siegen in Serie noch ungeschlagen, Stuttgart gewann siebenmal nacheinander.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen