zur Navigation springen

Volleyball: SSC : In Europa überwintern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner Volleyballerinnen brauchen heute Abend zwei Satzgewinne zum Erreichen des CEV-Viertelfinals

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 12:00 Uhr

Volleyball-Bundesligist Schweriner SC will im letzten Heimspiel des Jahres den Einzug ins Viertelfinale des CEV-Cups 2015/ 2016 perfekt machen. Nach dem 3:1-Auswärtserfolg vom Mittwoch empfangen die favorisierten Mecklenburgerinnen heute Abend um 19 Uhr den bulgarischen Meister Maritza Plowdiw zum Rückspiel in der heimischen Palmberg-Arena. „Die Ausgangslage ist klar. Uns reichen zwei gewonnene Sätze zum Erreichen der nächsten Runde, aber auch das musst du erst einmal schaffen“, sagte Trainer Felix Koslowski.

Doch an ein Scheitern glaubt in Schwerin ernsthaft niemand. Einerseits ist der zehnfache deutsche Meister in dieser Spielzeit zu Hause noch ungeschlagen. Und andererseits hatten die Norddeutschen die Begegnung in Plowdiw zu sehr dominiert. „Wir müssen mit unseren Aufschlägen die gegnerische Ballannahme zum Wackeln bringen und unser Blockspiel aufziehen, dann klappt das auch“, sagt Zuspielerin Denise Hanke.

Dabei würde Schwerin selbst bei einer 2:3-Niederlage die Runde der besten Acht erreichen. Denn in diesem Fall kommt es zu einer Punkteteilung. Einen Punkt bekommt die unterlegene Mannschaft und nur zwei der Gewinner. Weil der SSC aber durch das 3:1 im Hinspiel bereits drei Punkte auf seinem Konto hat, würde also selbst der eine Punkt genügen. Bei einer deutlicheren Niederlage würde ein Golden Set über den Einzug ins Viertelfinale entscheiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen