zur Navigation springen

Nationalspielerinnen : „Gänsehaut pur“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mit WM-Schwung nach Schwerin: Jennifer Geerties und Laura Weihenmaier

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 13:36 Uhr

Zielstrebig läuft Jennifer Geerties durch die Gänge der Schweriner Volleyballhalle. Ab in die Umkleidekabine und dann aufs Feld, heißt es für die 20-Jährige. Der Saison-Alltag hat sie wieder fest im Griff, kaum vorstellbar, dass sie mit SSC-Teamkollegin Laura Weihenmaier (23) vor wenigen Tagen noch bei der Weltmeisterschaft in Italien antrat.

„Es war wirklich eine tolle Erfahrung und hat unglaublich viel Spaß gemacht“, sagt Wahl-Schwerinerin Jenny. Bereits seit 2013 gehört sie zum Aufgebot der Nationalmannschaft. „Felix Koslowski hat mich an einem Abend angerufen und gefragt, ob ich mit zum zweitägigen Training der Nationalmannschaft kommen möchte – wenn ich mich gut schlage, dann könnte ich in die Mannschaft“, berichtet Jenny stolz. Und sie hat sich offensichtlich gut gemacht im Training. „Die Atmosphäre zwischen uns Mädels war sehr gut und es hat von Anfang an Spaß gemacht.“ Neben dem Volleyball studiert Jenny noch Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule in Wismar.

Ihre neue Teamkollegin Laura Weihenmaier von den Ladies in Black Aachen wurde in diesem Jahr zum ersten Mal für die Nationalmannschaft nominiert. „Es war schon aufregend – vor allem mein erstes Spiel, da war ich dann schon ein bisschen nervös“, gibt die 23-Jährige lächelnd zu. Es war eine anstrengende Zeit für die Neu-Schwerinerin, aber die jetzige Situation ist ebenso spannend: „Die neue Umgebung fordert einen schon heraus, es ist auf jeden Fall eine Umstellung. Aber unsere Teamkolleginnen sind super, sie haben uns gleich in der Mannschaft aufgenommen und uns ein gutes Gefühl gegeben“, bestätigen die beiden Neulinge. Zudem sei Schwerin eine wunderschöne Stadt, in der man sich wohlfühlen könne.

„Es ist eine sehr große Ehre für mich, beim Schweriner SC zu spielen. Der SSC gehört zu den Top-Volleyballvereinen in Deutschland und jetzt kann ich mich hier verwirklichen – das ist klasse“, ist auch Jennifer Geerties begeistert. Weiche Knie bekomme sie, wenn sie an das erste Heimspiel am Sonnabend (25. Oktober) denkt: „Die Halle wird bestimmt voll sein und dann feuern uns die Schweriner Fans an – das wird fantastisch und Gänsehaut pur.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen