SSC Volleyball : Eine zweite Sensation

Streben erneut einen Sieg gegen die Italienerinnen an: Felix Koslowski, Luna Carocci, Andreas Burkard (v.l.).
Streben erneut einen Sieg gegen die Italienerinnen an: Felix Koslowski, Luna Carocci, Andreas Burkard (v.l.).

Schweriner Volleyballerinnen wollen morgen Casalmaggiore aus dem EC werfen

von
27. Februar 2018, 21:00 Uhr

Das 2:3 vom Sonntag gegen Wiesbaden ist abgehackt, die SSC-Volleyballerinnen blicken wieder nach vorne. „Natürlich haben wir uns über die Niederlage geärgert. Aber jetzt sind wir in der Vorbereitung auf das Europacup-Rückspiel gegen Pomi Casalmaggiore und freuen uns auf eine tolle Partie“, sagte SSC-Trainer Felix Koslowski auf der Pressekonferenz des deutschen Meisters für das morgen um 19 Uhr beginnende EC-Duell in der Palmberg-Arena.

Die Mannschaft hat auch wirklich allen Grund zur Freude. Mit dem 3:0-Erfolg vor einer Woche im Hinspiel in Italien ist ihr eine riesige Überraschung gelungen, war doch Casalmaggiore vor gerade einmal zwei Jahren Sieger der Champions League. Und diesem Hochkaräter jetzt womöglich den Weg ins Halbfinale des CEV-Cups zu verlegen, das wäre ja…! „Wir werden noch eine nächste Sensation schaffen müssen, um das Halbfinale zu erreichen“, warnt Koslowski vor verfrühter Euphorie. „Das Pomi-Team ist physisch sehr, sehr stark und außerdem sehr erfahren. Da hat wohl jede schon mal die Champions League geholt und die Liste von Titeln bei EM, WM und World Cup ist ellenlang.“

Auch Luna Carocci, die vor einer Woche an der Stätte, wo sie vor zehn Jahren ihre Profi-Karriere begonnen hatte, ein überragendes Spiel machte und von den italienischen Fans am Ende überaus herzlich verabschiedet wurde, lässt Vorsicht walten. „Wir haben natürlich eine tolle Ausgangsposition. Wir brauchen nur zwei Gewinnsätze und haben notfalls auch den Golden Set, um dies zu erreichen“, sagt die SSC-Libera. „Aber es ist noch nicht zu Ende. Casalmaggiore steht in der Liga nicht gut da und muss im EC unbedingt weiterkommen, um keine fatale Saison zu erleben. Sie werden alles geben. Das wird noch ein ganz hartes Match.“

Um dieses zu gewinnen, müsste der SSC noch einmal die Leistung des Hinspiels abrufen. „Wir waren in Service und Block/Abwehr gut präpariert von unserem Scouting“, sagt Luna und fordert: „Wir müssen gleich wieder so loslegen wie letzte Woche.“ Dabei setzt der SSC nicht zuletzt auch auf seine Fans. „Wenn Sie richtig guten Volleyball sehen wollen, müssen Sie unbedingt in die Halle kommen“, appelliert Felix Koslowski. „Wir können jede Unterstützung gebrauchen.“ Die Sitzplätze sind schon seit Tagen ausverkauft. „Stehplatzkarten haben wir noch an der Abendkasse. Rechtzeitiges Erscheinen wäre allerdings mit Sicherheit eine gute Idee“, sagt SSC-Geschäftsführer Andreas Burkard.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen