Volleyball: SSC : Duell mit den Besten

Wiedersehen: Denise Hanke trifft heute im Spiel gegen Eczacibasi auf einen Klub, bei dem sie selbst ein Jahr lang spielte.
Wiedersehen: Denise Hanke trifft heute im Spiel gegen Eczacibasi auf einen Klub, bei dem sie selbst ein Jahr lang spielte.

CEV-Cup: SSC empfängt zum Halbfinal-Hinspiel Topfavorit Ezcacibasi Istanbul.

svz.de von
13. März 2018, 12:00 Uhr

Bei den SSC-Volleyballerinnen herrscht Festtagsstimmung. „Cool, dass wir gegen eine so gute Mannschaft spielen dürfen“, freut sich Zuspielerin Denise Hanke auf das heutige Halbfinal-Hinspiel im europäischen CEV-Cup gegen Eczacibasi VitrA Istanbul um 19 Uhr in der Palmberg-Arena. „Eczacibasi gehört zur europäischen Spitze, da haben wir Champions-League-Niveau vor der Nase.“

Ihr Trainer Felix Koslowski geht noch einen Schritt weiter. „In meinen Augen ist das im Moment sogar die beste Club-Mannschaft der Welt. Die würden auch in der Königsklasse um den Titel spielen.“

Doch Bange machen gilt nicht beim deutschen Meister, auch wenn allein schon Namen wie die der Europameisterin Tijana Boskovic (Diagonal), ihrer serbischen Landsfrau Maja Ognjenovic (Zuspiel) oder der US-Nationalspielerinnen Rachael Adams (Mittelblock) und Jordan Quinn Larson (Außenangriff) dem „Who is who“ der Volleyball-Weltstars entnommen zu sein scheinen. „Aber auch unsere eigenen Qualitäten sollten wir nicht unterschätzen. Davon war im Viertelfinale gegen Casalmaggiore viel zu sehen“, betont Felix Koslowski.

„Ich freue mich, wenn wir – anders als zumeist in der Bundesliga – in der Außenseiterrolle spielen können. Das liegt uns, wir haben nichts zu verlieren“, sagt Nationalspielerin Hanke und gibt gleich die Marschrichtung für das Duell mit dem 28-fachen türkischen Meister und aktuellen Primus der laut Koslowski „stärksten Liga der Welt“ vor: „Wir müssen Vollgas geben und volles Risiko gehen, sonst haben wir keine Chance. Und wir müssen eventuelle Schwachstellen des Gegners suchen.“

Die 29-Jährige hat noch Insiderkenntnisse aus ihrer Zeit bei Eczacibasi in der Saison 2013/14. „Mit zweien aus dem heutigen Kader, Mittelblockerin Büsra Kilici und Außenangreiferin Hande Baladin, habe ich seinerzeit zusammengespielt“, sagt Denise und freut sich auf das Wiedersehen.

Das will sie möglichst vor vollen Rängen feiern. Sitzplatzkarten sind heute an der Abendkasse kaum noch zu haben, Stehplatzkarten schon. Aber wohl nicht allzu lange…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen