zur Navigation springen

Schweriner SC Volleyball : Die Crux mit dem Spielplan

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

SSC kann sich Frust des Dresden-0:3 zeitnah von der Seele spielen – in der ersten von acht Januarpartien

von
erstellt am 02.Jan.2015 | 08:35 Uhr

Es kurz vor Silvester mit einem Erfolg über den Erzrivalen Dresdner SC noch einmal so richtig krachen zu lassen, das haben die Volleyballerinnen des Schweriner SC am späten Dienstagabend in der mit 2100 Zuschauern brechend vollen heimischen Arena leider verpasst. 3:0 hieß es am Ende zugunsten des deutschen Meisters und Bundesliga-Spitzenreiters aus der sächsischen Metropole, der damit weiter – und das schon seit Wochen als einziger Bundesligist – ungeschlagen bleibt.

Dass dieses 3:0 aufgrund der 25, 20 und 25 Schweriner Zähler in den einzelnen Sätzen abgesehen von Durchgang zwei ein Spiel auf des Messers Schneide war, macht die Niederlage nicht leichter erträglich. Denn es zeigt auch: Es war mehr drin.

„Auf dem Niveau kriegst du in den entscheidenden Phasen der Sätze keine zehn Chancen, sondern nur zwei, drei. Die dann auch zu nutzen, das schaffen wir im Moment noch nicht. Das müssen wir noch lernen“, analysierte ein sichtlich mitgenommener SSC-Trainer Felix Koslowski gleich nach der Partie.

Da konnte ihn auch der Liga-Spielplan nicht trösten, der seiner Mannschaft gleich zum Jahresauftakt eine glänzende Möglichkeit bietet, sich in der Liga morgen Abend (19 Uhr) an gleicher Stelle den Frust der Niederlage von der Seele zu spielen und sich am auswärts noch sieglosen Köpenicker SC das Mütchen zu kühlen.

Ganz im Gegenteil. „Der Spielplan ist eine Katastrophe“, schimpfte der 30-Jährige und monierte die enorme Belastung: Bundesligaspiele kurz vor Weihnachten, unmittelbar vor und nach dem Jahreswechsel sowie die Pokalhalbfinals (allerdings ohne SSC und DSC) als Draufgabe am 27. Dezember. Koslowski: „Und so geht es ja munter weiter mit insgesamt sechs Bundesliga-Partien im Januar und fünf im Februar. Hinzu kommt für uns noch der Europapokal, in dem wir gegen Asterix Kieldrecht auch weiterkommen wollen – ebenfalls noch im Januar.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen