zur Navigation springen

Saskia Hippe : Der zweite Anlauf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Saskia Hippe nach Kreuzbandriss auf gutem Weg

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 13:37 Uhr

Zu den SSC-Spielerinnen, die laut eigenem Slogan in der neuen Saison wieder angreifen wollen, gehört Saskia Hippe. Die 23-jährige Diagonalspielerin befindet sich nach ihrem Kreuzbandriss vom November 2013 wieder voll im Training. Sie sei noch nicht ganz im Vollbesitz ihrer Kräfte, doch sie hofft, durch das weitere intensive Training ihr altes spielerisches Niveau wiederzuerlangen. Erste Testspieleinsätze hat sie hinter sich. Nun steht das Bundesliga-Comeback an. Und das ausgerechnet gegen den Köpenicker SC, jenen Verein, der sie hervorgebracht hat (2000 – 2008), und jenen Gegner, gegen den sie sich den Kreuzbandriss zuzog.

„Ich hatte das Gefühl, dass es von Test zu Test besser wurde“, meint sie. Auch bei der Nationalmannschaft hat sie auf Einladung von Giovanni Guidetti schon wieder reingeschnuppert. „Ich habe dort im Juli das Balltraining mitgemacht, aber feststellen müssen, dass ich noch nicht mithalten kann.“

An ihrem Comeback beim SSC hat sie hart gearbeitet. „Es ist gerade für den Kopf unerhört schwer, den Glauben nicht zu verlieren, dass alles wieder so wird, wie es mal war. Jeden Tag in der Reha, allein im Kraftraum – man schindet sich für sein Ziel, wieder angreifen zu können.“ Immer wieder Mut gemacht hätten ihr die Familie in Berlin und die Physiotherapeutin, die zu ihrer besten Freundin wurde.

Sassis größter Wunsch ist es nun, die Ziele der vorigen Saison (Pokalfinale/Meistertitel) nachzuholen und sich selbst zu beweisen: „Du bist wieder da und stärker als zuvor.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen