zur Navigation springen

Schweriner SC vs. MTV Stuttgart : „Das wird ein absolutes Highlight“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

SSC-Volleyballerinnen erwarten heute um 19 Uhr zum Bundesliga-Topduell Pokalsieger Stuttgart in der Palmberg-Arena

von
erstellt am 18.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Momentan steht es unentschieden in dieser Saison – 1:1. Einmal hatte im Duell der beiden aktuell besten deutschen Damen-Volleyballteams der SSC Palmberg Schwerin gegen Allianz MTV Stuttgart mit 3:2 die Nase vorn, einmal – mit dem gleichen Resultat – die Mädels aus dem Schwabenländle. Letzteres war mit dem Gewinn des DVV-Pokalfinales vor knapp drei Wochen der zweifellos wichtigere Sieg, der Schweriner Erfolg im Bundesligavergleich dafür der wohl spektakulärere. Denn der wurde in Stuttgarts Scharrena, quasi in der Höhle des Löwen, errungen.

Heute kommt es um 19 Uhr vor sicherlich wieder 2000 Fans in der Schweriner Palmberg-Arena zum dritten Aufeinandertreffen beider Kontrahenten. Nun wiederum in der Bundesliga.

„Das wird ein absolutes Volleyball-Highlight“, freut sich SSC-Trainer Felix Koslowski. „Beide Mannschaften sind leistungsmäßig auf Augenhöhe, kennen sich sehr gut und haben sich intensiv auf diese Partie vorbereitet. So gesehhen stehen die Chancen 50:50. Aber wir spielen zu Hause und dieses Heimrecht wollen wir unbedingt als Vorteil auf unsere Seite ziehen.“

Freilich hätte sich der SSC zudem eine bessere Einstimmung auf den Hit gewünscht als die 2:3-Niederlage am Mittwoch in Wiesbaden. Ein Beinbruch war diese aber in den Augen des Trainers auch nicht. „Wir konnten aus dem Spiel mitnehmen, zwei sehr, sehr gute Sätze gespielt zu haben. Und auch in den anderen sind wir nicht eingebrochen, sondern haben gegen eine äußerst couragiert spielende Wiesbadener Mannschaft verloren“, sagt Koslowski. Im gleichen Atemzug erinnert er daran, dass vor einer Woche Stuttgart und kurz davor auch Potsdam ebenfalls 2:3 in der hessischen Hauptstadt verloren hatten. „Das kann demnach nicht nur Wiesbadener Glück sein.“

Doch zurück zum heutigen Top-Duell: Bis auf Langzeitausfall Anja Brandt und Sabrina Krause, die beim DVV-Talenteteam VCO Berlin und beim SSC im Aufgebot steht und heute mit dem VCO gegen Dresden spielt, kann der SSC mit voller Kapelle antreten.

Die Gäste können personell ebenfalls alles aufbieten, was der Kader hergibt. Kapitän Kim Renkema stand am Mittwoch beim (recht zähen) 3:0 über Aufsteiger Erfurt nach längerer Verletzungspause erstmals wieder von Beginn an im Außenangriff. Dafür konnten Zuspielerin Valerie Nichol, Mittelblockerin Micheli Pissinato und Außenangreiferin Renata Sandor pausieren und ihre Kräfte für das heutige Spitzenspiel schonen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen