SSC Volleyball : „Cooles Geschenk“ für den Trainer?

In Aachen will die Mannschaft von Felix Koslowski (M.) und Co-Trainer Davide Carli (r.) heute hinter das Thema Viertelfinale den endgültigen Haken setzen.
In Aachen will die Mannschaft von Felix Koslowski (M.) und Co-Trainer Davide Carli (r.) heute hinter das Thema Viertelfinale den endgültigen Haken setzen.

SSC-Volleyballerinnen wollen heute in Aachen mit vorzeitigem Einzug ins Playoff-Halbfinale ihrem Coach zum 31. Geburtstag gratulieren

23-11371788_23-66108086_1416392671.JPG von
18. März 2015, 12:00 Uhr

Die Volleyballerinnen des Schweriner SC sind heute in zweierlei Hinsicht gefordert. Zum einen geht es darum, bei den Ladies in Black Aachen den vorzeitigen Einzug ins Playoff-Halbfinale der Bundesliga perfekt zu machen. Das Viertelfinale wird bekanntlich im Modus best of three gespielt – und nach dem 3:0-Erfolg vom Samstag in der heimischen Arena wäre mit einem weiteren Sieg heute in der Kaiserstadt die Hürde Aachen im Schnelldurchgang gemeistert.

Das wiederum wäre zum heutigen 31. Geburtstag von Felix Koslowski „das coolste Geschenk, das mir die Mädels machen könnten“, wie der Trainer sagt. Dass das kein Spaziergang wird, ist allen Beteiligten klar. „Aachen spielt erstmals seit dem mit 2:3 nur knapp verlorenen Pokalfinale wieder zu Hause und vielleicht letztmalig in dieser Saison. Sie werden also mit ihren Fans im Rücken ,einen Baum abbrennen‘“, ist sich der SSC-Coach sicher.

Taktisch dürften die Ladies kaum noch Neues zu bieten haben. Ob sie es nun mit Diagonalspielerin Burazer als Hauptangreiferin wie in den ersten beiden (klar verlorenen) Sätzen am Samstag versuchen oder wie in Satz drei mit drei Mittelblockerinnen und einem schnelleren Spiel durch die Mitte – der SSC hat alles schon gesehen und auch auf alles eine Antwort gewusst.
„Wir müssen wieder sehr gut aufschlagen, um Aachen eben nicht sein Spiel über die Mitte aufziehen zu lassen, und wir müssen diszipliniert in Block und Abwehr arbeiten“, lässt sich der nun 31-jährige Coach in die Karten schauen.

Entsprechend haben er und Co-Trainer Davide Carli im spezifischen Training Anfang der Woche auch noch einmal ganz prononciert gerade diese Elemente in den Fokus gerückt. Heute um 10 Uhr erfolgt ein letztes Videostudium, danach geht es noch einmal für eine Stunde in die Halle. „Und dann sollten wir gerüstet sein“, sagt Felix Koslowski.

Den Sekt für die Rückfahrt hat der Coach sicherlich schon griffbereit. Den zum Anstoßen auf seinen Geburtstag sowieso und den fürs Weiterkommen gleich mit – denn sollte nur der für den Geburtstag gebraucht werden, wäre das mit Sicherheit ein ganz saurer Tropfen. Und die Kosten zur „doppelten Feier“ halten sich für den Coach auch in Grenzen. Denn an der Stelle grätscht Co-Trainer Carli hinein, der heute Abend im Bus in seinen 32. Geburtstag hineinfeiern kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen