SSC Palmberg : Ungarin Szakmáry bleibt ein weiteres Jahr

Greta Szakmáry (r.), hier bei ihrer Annahme aufmerksam beobachtet von Louisa Lippmann (l.) und Luna Carocci wurde gestern als beste SSC-Spielerin geehrt.
Greta Szakmáry (r.), hier bei ihrer Annahme aufmerksam beobachtet von Louisa Lippmann (l.) und Luna Carocci wurde gestern als beste SSC-Spielerin geehrt.

Die ungarische Nationalspielerin habe ihren auslaufenden Vertrag bis 2021 verlängert.

von
07. April 2020, 15:25 Uhr

Greta Szakmáry wird weiter für den deutschen Volleyball-Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin aufschlagen. Die ungarische Nationalspielerin habe ihren auslaufenden Vertrag bis 2021 verlängert, teilte der Club am Dienstag mit. „Die deutsche Liga ist eine der besten in Europa, der SSC ein sehr professioneller Verein“, sagte die 28 Jahre alte Außenangreiferin. „Ich will wieder mit Schwerin Meister werden. Aber jetzt ist es erst mal das Wichtigste, dass wir alle zu Hause und gesund bleiben.“

Beste Scorerin des Teams

Szakmáry war in der im März wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Bundesliga-Saison mit 231 Punkten beste Scorerin des Teams von Trainer Felix Koslowski. „Für mich gehört sie zu den besten drei Außenangreiferinnen der Liga und wird uns auch der kommenden Saison sehr helfen“, sagte der Coach. Die Ungarin spielt seit 2017 für den deutschen Rekordmeister. Mit Linamar Békéscsabai war sie zuvor mehrfach ungarische Meisterin und Pokalsiegerin. 

Die Ungarin ist neben Mittelblockerin Lea Ambrosius (19 Jahre) sowie den beiden Außenangreiferinnen Romy Jatzko (20) und Nicole Oude Luttikhuis (22) derzeit erst die vierte Spielerin, die die Mecklenburgerinnen für das nächste Spieljahr unter Vertag haben. In der Amerikanerin Mckenzie Adams wird eine Leistungsträgerin den Club definitiv verlassen. Die Verhandlungen mit weiteren Spielerinnen des Koslowski-Teams, das bei Abbruch der Saison im März auf Platz eins der Bundesliga-Hauptrunde stand, laufen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen