zur Navigation springen
Sport

20. November 2017 | 08:57 Uhr

Vierter Dreier mit drei Treffern?

vom

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2010 | 08:28 Uhr

Rostock | Vor der Partie des FC Hansa gegen den 1. FC Saarbrücken am 14. Spieltag der 3. Fußball-Liga (heute, 14 Uhr, DKB-Arena) liegt die Favoritenbürde eindeutig auf Seiten der Rostocker. FCH-Trainer Peter Vollmann meint denn auch: "Es ist klar, dass wir die Initiative übernehmen, aber auch ständig auf die Konter des Gegners aufpassen müssen. Saarbrücken wird hochmotiviert bei uns antreten, versuchen, sich gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel gut zu verkaufen."

Die Statistik spricht eindeutig für die Gastgeber. Noch nie konnten die Saarländer an der Küste punkten, mussten bislang drei Schlappen hinnehmen, in denen sie jeweils drei Gegentore kassierten. Im bisher letzten Vergleich im April 2006 siegte Hansa mit 3:0. Marcel Schied, mit sieben Treffer derzeit bester Schütze, und Co-Trainer Michael Hartmann standen damals in der Start-Elf der Ostseestädter. Auch die aktuelle Form deutet auf einen Heimsieg hin. Hansa holte zuletzt zehn Punkte aus vier Partien, die Gäste sind fünfmal sieglos (vier Remis). Damit allerdings blieben die Saarländer in der Fremde zuletzt auch dreimal in Folge ohne Niederlage - 0:0 beim FC Bayern II, 2:2 in Regensburg, 0:0 beim VfR Aalen. Gewinnen konnte der 1. FCS auswärts bisher lediglich einmal. In Jena - dort aber gleich mit 7:0.

Dem gegenüber fuhr der FCH bislang 16 von 18 möglichen Zählern ein. "Wir wollen offensiv antreten und Tore erzielen. Das ist in einem Heimspiel immer unser Ziel. Allerdings müssen wir auch unsere leichten Ballverluste minimieren und stabiler in der Abwehr stehen, auch mal wieder zu null spielen. In den vergangenen Partien haben wir zu viele Chancen des Gegners zugelassen", so Vollmann.

Sein Pendant auf der Gegenseite, Jörg Luginger, meint: "Rostock wird ein schweres Spiel für uns. Sie haben noch kein Heimspiel verloren und werden ein entscheidendes Wort im Aufstiegskampf mitreden. Aber wir kennen unsere Stärken und die müssen wir ausspielen. Wir fahren nicht dorthin, um die Punkte abzuschenken."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen