zur Navigation springen

Viele Tabus, eine Hochzeit: Lesben auf dem Fußballplatz

vom

Frankfurt/Main | Nationaltorhüterin Nadine Angerer bekennt sich zu Männern und Frauen, ihre Stellvertreterin Ursula "Uschi" Holl hat ihre Lebensgefährtin sogar geheiratet. Fußballerinnen gehen mit dem Thema Homosexualität offener um als ihre männlichen Kollegen - vordergründig. "Im Frauenfußball muss man da keine Bedenken haben", erklärt Angerer. "Aber im Männerfußball geht es eben rauer zu. Ich kann nicht so recht einschätzen, wie die Fans da reagieren würden."

Bis heute hat sich kein Bundesliga-Profi bei den Männern als schwul geoutet, und praktisch alle in der Szene raten davon ab - aus Furcht vor üblen Beleidigungen von Fans. "Ich weiß nicht, unter welchem Druck sie stehen. Ich denke, dass Deutschland ein sehr, sehr tolerantes Land ist", sagt die Frankfurter Torhüterin Angerer. Sie hatte in einem "Zeit"-Interview auf die Frage, ob es im Fußball mehr lesbische Frauen gibt als anderswo, geantwortet: "Ich persönlich bin da offen, weil ich der Meinung bin, dass es nette Männer und nette Frauen gibt, und weil ich eine Festlegung generell total albern finde."

Explizit geoutet hat sich aber auch bei den Fußballerinnen kaum jemand. Die junge Generation, wie Stürmerin Alexandra Popp, küsst schon mal nach einem Länderspiel offen ihren Freund - aber niemand seine Freundin.

Publik wurde vor längerer Zeit ein Verhältnis zwischen den Duisburger Nationalspielerinnen Linda Bresonik und Inka Grings, und in Frankfurter Kneipen mit lesbischem Publikum sieht man schon mal die eine oder andere Spielerin des FFC. Doch im Prinzip ist das Thema in der Öffentlichkeit tabu. Hinter versteckter Hand heißt es schon mal: Man befürchte Nachteile bei der Vermarktung, zumal diese Maschinerie im Vorfeld der WM erstmals richtig angelaufen ist.

Dabei sagt Nationalteam-Managerin Doris Fitschen: "Es gibt beim DFB keinen Verhaltenskodex für Spielerinnen, was ihre sexuelle Orientierung betrifft. Es wird niemandem untersagt, sich zu outen. Ich bin davon überzeugt, dass für eine Spielerin dadurch keine Nachteile entstehen." 1995 war das noch anders: Da untersagte der DFB seinen Auswahlspielerinnen, an den Euro Games der Schwulen und Lesben in Frankfurt teilzunehmen. Am Ende riskierte es keine, ein Jahr vor der Olympia-Premiere in Atlanta aus dem Kader zu fliegen.

Von Uschi Holls Hochzeit mit ihrer Carina wurden sogar Bilder veröffentlicht. Durch Zufall stießen die Medien im Juni vergangenen Jahres auf die Trauung im Kölner Rathaus, weil an diesem Tag bei der WM in Südafrika Männer-Deutschland gegen Serbien spielte. Eigentlich lautete die Story: Wer heiratet eigentlich während einer Liveübertragung? Selbst Holl sagt über die Tatsache, dass sie eine Gattin hat: "Das ist ja meine Privatsache." Dem Magazin "11 Freundinnen" haben die beiden inzwischen aber ein Interview gegeben.

"So wie die Partner meiner Mitspielerinnen hat natürlich auch meine Frau eine Karte", sagt die 28 Jahre alte Keeperin vom FCR 2001 Duisburg vor dem Eröffnungsspiel der deutschen Mannschaft am Sonntag in Berlin gegen Kanada.

Sportwissenschaftlerin Tanja Walther-Ahrens, eine frühere Bundesliga-Spielerin und verheiratet mit einer Frau, die jetzt ihr erstes Kind erwartet, meint: "Es würden mehr Mädchen und Frauen spielen, wenn das Lesben-Klischee nicht da wäre."

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jun.2011 | 05:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen