zur Navigation springen
Sport

14. Dezember 2017 | 17:49 Uhr

Tscheche Lukas Dryml gewinnt Pfingstpokal

vom

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 06:51 Uhr

Güstrow | Nach dem Abbruch des Teterower Bergringrennens lag ein Schatten über dem traditionellen Güstrower Speedwayrennen. Der MC Güstrow entschied sich dennoch zur Durchführung seines Flutlichtrennens. In einer bewegenden Schweigeminute vor dem Rennen bekundeten die 6500 Zuschauer ihre Anteilnahme. Auf das ansonsten übliche große Spektakel mit Laola-Wellen und Feuerwerk wurde in Güstrow an diesem Abend verzichtet.

Die spannenden 20 Rennen um den Pfingstpokal mit zahlreichen Überholmanövern endeten mit dem Erfolg des Tschechen Lukas Dryml (14 Laufpunkte) vor Patrick Hougard (13) aus Dänemark, der an diesem Tag seinen 21. Geburtstag beging. Den dritten Platz sicherte sich der Vorjahressieger Adrian Gomolski (12+3) aus Polen mit einem Sieg im Stechen gegen den punktgleichen Oliver Allen (12+2) aus Großbritannien. Wie am Vortag in Teterow wurde der Australier Tyron Proctor einmal wegen des Durchfahrens des Innenringes mit beiden Rädern disqualifiziert und verpasste als Tagesfünfter einen Platz auf dem Siegerpodest. Der Liebenthaler Christian Hefenbrock belegte den sechsten Rang. Die Tageshöchstgeschwindigkeit fuhr Proctor im 13. Lauf des Tages mit 72,364 km/h. Im Sonderlauf der vier Punkbesten um den Fritz-Suhrbier-Pokal war Gomolski der Schnellste vor Hougard und Allen. Lukas Dryml hatte nach einer Rangelei in der Startkurve das Pech, seine Fußraste zu verlieren.

In den Rahmenprogrammrennen gab es für Kai Huckenbeck als Junior im Güstrower Bundesligateam sowie von Lukas Baumann in der 50-ccm-Klasse klare Maximumsiege. Huckenbeck ist eine feste Größe im Bundesligateam der Barlachstädter. "Am liebsten möchte ich dazu beitragen, dass wir das Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft erreichen", sagte Huckenberg bei der Siegerehrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen